Porsche gründet neue Hochleistungs-Elektrobatterieanlage

Porsche hat mit dem deutschen Unternehmen Customcells ein Joint Venture gegründet, in dem die beiden Unternehmen Hochleistungs-Akkupacks für zukünftige Porsche-Modelle entwickeln.

Porsche ist mit 83,75% an dem neuen Unternehmen namens Cellforce beteiligt, nachdem es einen “mittleren zweistelligen Betrag” investiert hat. Rund 60 Millionen Euro (51,5 Millionen Pfund Sterling) werden für das Projekt vom Bund und dem Land Baden-Württemberg gefördert.

Das neue Werk mit dem Namen Weissach Development Center wird in Customcells Heimatstadt Tübingen entstehen. Es wird zunächst 13 Ingenieure beschäftigen, bis 2025 sollen es 80 sein.

Die am Standort hergestellten Batterien verwenden Siliziumanoden, die gegenüber herkömmlichen Massenprodukten eine höhere Leistungsdichte bieten. Sie werden auch mehr aufgeladen, indem sie regenerativen Bremsen, hohen Temperaturen und schnellerem Aufladen widerstehen – alle Faktoren machen es laut Porsche gut für den Motorsport geeignet.

Die Produktion wird auf begrenzter Basis erfolgen, mit einer angestrebten Jahreskapazität von 100 MWh – was laut Porsche ausreicht, um 1000 Elektrofahrzeuge zu liefern. Es wird vor allem Motorsportanwendungen sowie eine “Hochleistungsversion bestehender Autos” dienen, so Michael Steiner, F&E-Chef. Wie diese Serienautos aussehen werden, muss Porsche noch erklären.

Steiner sagte gegenüber Autocar, dass die Porsche-Modelle der Mainstream-Produktion noch nicht auf den Einsatz der Hochleistungsbatterien abgestimmt seien, und erklärte, dass das neue Werk ein separates Geschäft für die sechs geplanten europäischen Giga-Fabrik des Volkswagen-Konzerns sei.

„Die erste Aufgabe besteht darin, einen signifikanten Vorteil bei der volumetrischen Energiedichte sowie der Nachhaltigkeit bei hohen Temperaturen zu erzielen“, sagte er und fügte später hinzu: „Wenn wir das Potenzial zur Senkung der Zellkosten sehen, besteht eine Chance Volumen, aber das ist nicht die Aufgabe, die ich dem Team gegeben habe.’

Steiner deutete zudem an, dass später auch andere Performance-Marken des VW-Konzerns – Bentley, Bugatti und Lamborghini – von der Technologie profitieren könnten. „Unser Plan ist, dass Porsche der erste Kunde ist, aber wenn diese Technologie als Hochleistungslösung attraktiv ist, wird sie auch für andere Marken im Volkswagen-Konzern offen sein“, sagte er.

Porsche hat auch eine bedeutende finanzielle Beteiligung am kroatischen Autohersteller Rimac, der derzeit seine eigene EV-Antriebstechnologie herstellt, und Steiner schlug vor, dass das Unternehmen eines Tages die neue Batterietechnologie verwenden könnte.

„Wir freuen uns, an Rimac beteiligt zu sein, und sie verfügen über viel Wissen und Know-how in elektrischen Supersportwagen und Batterien. Wir haben auch Projekte, die wir gemeinsam durchführen, und wenn eine solche Zelltechnologie machbar ist, warum nicht.“ Technologie in einem anderen Markennamen im VW-Konzern oder Rimac?

WEITERLESEN

Porsche plant Hochleistungsbatterien und Ladenetz

Volkswagen Konzern wird bis 2030 sechs europäische Giga-Fabriken eröffnen

Porsche investiert 60 Millionen zusätzlich in Rimac für einen Anteil von 24 %

Written By
More from Jochen Fabel
Deutschland hebt Reiseverbot für britische Passagiere auf
Britische Urlauber müssen vor dem Abflug weiterhin einen Test durchführen, bevor sie...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.