Premier League disqualifiziert Abramowitsch als Chelsea-Trainer

Nichts ist so rasant wie Wetten live Fußball, doch zur Zeit erfolgen in der Fußballwelt viele große Entscheidungen Schlag auf Schlag. Der russische Oligarch Roman Abramowitsch wurde am Samstag von der Leitung des FC Chelsea ausgeschlossen, nachdem er von der britischen Regierung wegen Russlands Krieg gegen die Ukraine sanktioniert worden war.

In einer beispiellosen Entscheidung gegen einen Klubbesitzer hat die Premier League Roman Abramowitsch am Samstag angewiesen, die Leitung des FC Chelsea aufzugeben und den Verein zu verkaufen, nachdem er von der britischen Regierung wegen des russischen Krieges gegen die Ukraine und seiner engen Verbindungen zu Präsident Wladimir Putin sanktioniert worden war.

Die Entscheidung des Vorstands der Fußballliga, Abramowitsch als Direktor zu disqualifizieren, beschleunigt das Ende des russischen Oligarchen, der 19 Jahre lang den amtierenden Welt- und Europameister kontrollierte, doch der Verein, der durch seine Investitionen zu einem ständigen Trophäengewinner wurde, darf weiterspielen.

Nach den Bestimmungen der Liga müsste Abramowitsch normalerweise innerhalb von 28 Tagen die Kontrolle abgeben, aber die britische Regierung hat nun ein Mitspracherecht beim Verkaufsprozess, da die Lizenz es dem Verein erlaubt, trotz des eingefrorenen Vermögens des Eigentümers weiterzumachen.

Die Regierung begrüßte das Vorgehen der Premier League gegen Abramowitsch und bezeichnete den Ausschluss als Teil der Maßnahmen, mit denen „diejenigen, die das Putin-Regime ermöglicht haben“, zur Rechenschaft gezogen werden.

„Wir sind offen für einen Verkauf des Klubs und würden einen Antrag auf eine entsprechende Lizenz in Betracht ziehen“, erklärte die Regierung.

Die Regierung hat nun die Aufsicht über den Übernahmeprozess, an dem die Raine Group, eine Investmentbank, arbeitet, seit Abramowitsch letzte Woche vor seiner Sanktionierung bekannt gab, dass der Verein zum Verkauf steht.

Ein Konsortium, das ein Angebot in Erwägung zieht, besteht aus Todd Boehly, Miteigentümer der Los Angeles Dodgers in der MLB, dem Schweizer Milliardär Hansjorg Wyss und Jonathan Goldstein, einem in London ansässigen Immobilieninvestor, der CEO von Cain International ist.

Abramowitsch hatte ursprünglich gehofft, den Erlös in eine neue Stiftung für die Opfer des Krieges in der Ukraine zu stecken, für den er Putin noch nicht verurteilt hat. Die Regierung wird jedoch nur einen Verkauf genehmigen, von dem Abramowitsch nicht profitiert, da sie die Maßnahmen gegen einflussreiche Personen verschärft, die ihrer Ansicht nach Putins Regime unterstützen.

Die Regierung lockerte am Samstag eine der Bedingungen der Lizenz, die Chelseas Finanzen einschränkt, und erhöhte die Obergrenze für die Ausgaben an Spieltagen für den Betrieb der Stamford Bridge von 500.000 Pfund auf 900.000 Pfund (1,2 Millionen US-Dollar) vor dem Premier-League-Spiel gegen Newcastle am Sonntag.

Als Folge der Sanktionen wurden Chelseas Firmenkreditkarten bei Barclaycard eingefroren.

Nach dem Ausschluss Abramovichs bestätigte die Premier League, dass „die Entscheidung des Vorstands keine Auswirkungen auf die Fähigkeit des Vereins hat, zu trainieren und seine Spiele zu bestreiten“.

Einige Chelsea-Fans haben Abramowitsch in den ersten beiden Wochen des Krieges weiterhin die Stange gehalten und am vergangenen Wochenende sogar seinen Namen bei einem Spiel skandiert, mit dem die Liga ihre Solidarität mit der Ukraine und den Opfern der russischen Invasion bekunden wollte.

Abramowitschs Ausschluss durch die Premier League beendet die Herrschaft des ersten ausländischen Milliardärs, dessen Vermögen den FC Chelsea zu einem der ausgabenstärksten und erfolgreichsten Klubs in Europa machte. Seine Investition beendete Chelseas 50-jährige Durststrecke auf dem heimischen Markt, als die Liga 2005 gewonnen wurde, und die Trophäe wurde vier weitere Male geholt.

Seit 2004 hat das Team 21 Trophäen gewonnen, dank der Ausgaben für Spieler, die Abramovich über 1,5 Milliarden Pfund (2 Milliarden Dollar) in Chelsea investiert hat, und zwar in Form von Darlehen, die er nicht zurückzahlen will.

Gegen Abramowitsch wurden Sanktionen verhängt, nachdem die Regierung ihn als „kremlfreundlichen Oligarchen“ bezeichnet hatte, der mit der „Destabilisierung … Unterminierung und Bedrohung“ der Ukraine in Verbindung gebracht wird, wo der Krieg bereits in die dritte Woche geht. Abramowitsch hat sich seit der Verhängung der Sanktionen nicht geäußert.

Written By
More from Jochen Fabel
Paco Home Designer Teppich mit Konturenschnitt Muster Gestreift Grau Schwarz Rot Meliert, Grösse:120×170 cm
Price: (as of – Details) Produktinformation Paco Home ist die Marke für...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.