Regierung will straffen: Polen protestiert gegen Abtreibungsgesetz

Regierungspläne verschärft
Polen protestiert gegen das Abtreibungsgesetz

Das Abtreibungsgesetz in Polen ist eines der restriktivsten in Europa. Bisher durften Frauen Schwangerschaften abbrechen, wenn ihr Leben in Gefahr ist oder wenn der Fötus Missbildungen aufweist. Auch dies muss jetzt verboten werden. Es gibt starken Widerstand dagegen.

Tausende Polen protestierten in Warschau erneut gegen eine geplante Verschärfung des Abtreibungsgesetzes. Die Demonstranten, die zum Haus des stellvertretenden Premierministers Jaroslaw Kaczynski marschieren wollten, wurden wiederholt von der Polizei angehalten. Die Straße, auf der der Chef der nationalkonservativen Regierungspartei PiS lebt, wurde endgültig abgesperrt.

Die Proteste gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze in Polen dauern seit Ende Oktober an. Auslöser war eine umstrittene Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die grünes Licht für die von der PiS-Regierung geforderte Straffung gab. Die Richter erklären, dass ein bestehendes Gesetz, das die Abtreibung schwer missgebildeter Feten erlaubt, verfassungswidrig ist.

Die Demonstration fand an einem symbolischen Datum für Polen statt: Vor genau 39 Jahren erklärte General Wojciech Jaruzelski das Kriegsrecht im Kampf gegen die antikommunistische Solidarnosc-Bewegung.

Polen hat bereits eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze in Europa. Frauen dürfen Schwangerschaften nur beenden, wenn dies auf Inzest oder Vergewaltigung zurückzuführen ist, wenn ihr Leben in Gefahr ist oder wenn der Fötus schwerwiegende Missbildungen aufweist. Menschenrechtsorganisationen zufolge würde ein Abtreibungsverbot im letzteren Fall ein vollständiges Abtreibungsverbot bedeuten.

In Polen gibt es weniger als 2.000 legal durchgeführte Abtreibungen pro Jahr. Frauenrechtsorganisationen schätzen jedoch, dass etwa 200.000 polnische Frauen jährlich illegale Abtreibungen vornehmen oder ins Ausland gehen. Frauenrechtsaktivistinnen befürchten, dass diese Zahl zunehmen wird, wenn das Urteil des Obersten Gerichtshofs zum Gesetz wird.

Written By
More from Lukas Sauber
Kinos sollten im August wiedereröffnet werden dürfen, empfiehlt das I & B-Ministerium
Kinogänger, die eine 3D-Brille tragen, schauen sich einen Film in einem PVR-Multiplex...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.