RTL Today – Science.lu: Länderspezifische COVID-19-Prävalenzwerte

Laut luxemburgischen Wissenschaftlern, die eine Analyse der europäischen Test-, Fall- und Seroprävalenzdaten durchgeführt haben, sollte ein Land nicht als Hochrisikogebiet eingestuft werden.

Inzidenzwerte – die Anzahl neuer COVID-19-Fälle innerhalb eines bestimmten Zeitraums und einer bestimmten Population – werden derzeit häufig als Indikator für die Definition von Gebieten mit hohem Risiko verwendet.

Die beobachteten Unterschiede zwischen Nachbarländern und Regionen in Europa werden jedoch stark von unterschiedlichen Teststrategien beeinflusst. In einem im April in The Lancet veröffentlichten Bericht analysierten drei luxemburgische Wissenschaftler die verfügbaren Zahlen für Luxemburg und die umliegenden europäischen Länder bis zum 21. März 2021.

In dem Bericht unterstreichen sie die Notwendigkeit kohärenter Daten und eines differenzierteren Ansatzes, um aussagekräftige Vergleiche zwischen Ländern zu ermöglichen. Der Artikel ist eine Zusammenarbeit zwischen Professor Paul Wilmes , Sprecher der Research Luxembourg COVID-19 Task Force, und Dr. Joël Mossong und Dr. Thomas Dentzer von der Luxemburger Gesundheitsbehörde.

Die Positivitätsrate ist in Luxemburg relativ niedrig

Seit Beginn der Pandemie verfolgt Luxemburg eine umfassende Teststrategie, die Massentests der Bevölkerung und systematische Kontakterkennung umfasst: Pro Luxemburger wurden durchschnittlich 3,6 PCR-Tests durchgeführt.

“Die allgemeine Positivitätsrate des Landes – der Prozentsatz aller tatsächlich positiven Tests – ist mit 2,6% relativ niedrig geblieben”, sagte Dr. Joël Mossong, Epidemiologe bei der Luxemburger Gesundheitsbehörde. “In anderen europäischen Ländern variieren die Raten zwischen 5,6% in Deutschland und 17% in den Niederlanden, wo die Abdeckung der Tests relativ gering ist.”

Antikörpertests weisen auf eine geringe Anzahl nicht gemeldeter Fälle hin

Zusätzlich zu seiner groß angelegten Teststrategie führt Luxemburg seit November jede Woche serologische Antikörpertests für Anwohner durch. Bis zum 15. Januar 2021 zeigten die aus diesen Proben gesammelten Daten eine Seroprävalenz von 7,7%, was bei Extrapolation auf die Gesamtpopulation 48 264 erwarteten Fällen mit Antikörpern gegen SARS-CoV-2 entspricht – mit anderen Worten Menschen, die bereits mit dem Virus in Kontakt stehen .

“Im Vergleich zu den bisher registrierten 48.630 Fällen weist dies darauf hin, dass die Erkennung von Fällen in Luxemburg sehr hoch ist und dass nur etwa 0,8% der Fälle unbemerkt bleiben”, sagte Dr. Thomas Dentzer, Chief Strategy Officer. Officer bei Luxembourg Health Behörde.

Obwohl diese Art von Informationen in den meisten Ländern fehlt, weisen ähnliche Daten aus Belgien darauf hin, dass ungefähr 62,3% der Fälle nicht diagnostiziert wurden und folglich nicht gemeldet werden konnten.

Wissenschaftler fordern einen differenzierten Ansatz zur Risikobewertung

Insgesamt machen diese Zahlen deutlich, dass länderspezifische COVID-19-Prävalenzwerte eher die unterschiedliche Fallabdeckung widerspiegeln als die tatsächlichen epidemiologischen Risiken für eine Infektion mit SARS-CoV-2.

Angesichts der Vorurteile, die mit unterschiedlichen Teststrategien verbunden sind und die Unterschiede in der Testabdeckung berücksichtigen, würde ein differenzierterer Ansatz, der nicht nur auf der Prävalenz basiert, Hochrisikoländern und -regionen helfen, genauer zu definieren.

“Positivitätsraten, Krankenhausbelegung und Intensivstationen sowie Daten zur Seroprävalenz sollten in umfassendere Risikobewertungen einbezogen werden”, erklärte Professor Paul Wilmes von der Universität Luxemburg. Die Folgen unterschiedlicher Impfstrategien und die Häufigkeit neuer Virusvarianten müssen ebenfalls berücksichtigt werden.

“Die Verfügbarkeit kohärenter Daten aus verschiedenen Ländern, die auf gut koordinierte, europaweite Weise gesammelt und ausgetauscht werden, ist unerlässlich, um in den kommenden Wochen und Monaten aussagekräftige Vergleiche anstellen zu können”, schloss Professor Wilmes.

Autoren: Universität Luxemburg, Gesundheitsministerium

Editor: Michèle Weber (FNR)

Lesen Sie mehr: Stephen Lowe: Covid Incidence Levels

More from Wolfram Müller

“Try it all” – Kolasinac wird definitiv zu Schalke kommen

Sead Kolasinac drängt auf Schalke 04 zurück. Der 27-jährige Linksverteidiger hat sich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.