Russischer Gasfluss über Jamal-Pipeline nach Deutschland geht stark zurück – EURACTIV.de

Russlands westlicher Gasfluss über die Jamal-Europa-Pipeline von Polen nach Deutschland ging am Donnerstag (3. März) stark zurück, wie Daten des Pipeline-Betreibers Gascade zeigten.

Die russischen Energielieferungen stehen angesichts der Spannungen des Kremls mit dem Westen und der Invasion der Ukraine im Rampenlicht. Russland nennt sein Vorgehen in der Ukraine eine „Sonderoperation“.

Russisches Gas macht etwa 40 % des europäischen Gasmarktes aus, während die Jamal-Europa-Pipeline normalerweise etwa 15 % der russischen Gasversorgung nach Westen nach Europa und in die Türkei ausmacht.

Yamal läuft nicht über die Ukraine, sondern über Weißrussland nach Polen und Deutschland.

Die Gaslieferungen sanken den Angaben zufolge am Donnerstagmorgen auf nur noch 598.712 Kilowattstunden (kWh/h) von zuvor rund 17,5 Millionen kWh/h an der Messstelle Mallnow.

Die Daten des Gascade-Betreibers zeigten auch ein vorläufiges Gebot von 6,4 Millionen kWh / h für die nächsten 24 Stunden für Lieferungen aus dem Westen, während das Gebot für den Strom nach Osten von 6,1 Millionen kWh / h ebenfalls bestehen blieb.

Die Nachrichtenagentur Interfax meldete, dass für den 3. März Gaslieferungen im Westen über die Route gebucht seien.

Der deutsch-polnische Teil der Pipeline wechselte am 21. Dezember in den Umkehrmodus, da Käufer in Polen auf gespeicherte Vorräte aus Deutschland zurückgriffen, anstatt mehr russisches Gas zu hohen Spotpreisen zu kaufen.

Gazprom hat in den letzten Tagen angesichts der hohen Nachfrage in Europa Gas über die Verbindung nach Westen geschickt. Es sagte am Donnerstag, es werde Gas nach Kundenwunsch über die Ukraine nach Europa schicken.

Die Anfragen lagen bis zum 3. März mit 109,5 Millionen Kubikmetern im Wesentlichen auf dem Niveau des Vortages, heißt es.

Der Einmarsch in die Ukraine hat die problematische Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas sehr erleichtert und Europas größte Volkswirtschaft gezwungen, ihren Energiemix dringend zu reformieren.

Russland wird verdächtigt, seine Lieferungen über traditionelle Routen niedrig zu halten, und betont die Notwendigkeit einer zusätzlichen – der Nord Stream 2-Gaspipeline, die als Teil westlicher Sanktionen nach der russischen Invasion in die Ukraine als tot gilt.

(Bearbeitet von Georgi Gotev)

More from Wolfram Müller
Zehn Küchen in L-Form mit verlängerter Arbeitsplatte
Das neueste Watchbook unserer Reihe zum Einrichten von Küchenlayouts zeigt zehn Beispiele...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.