Ukrainische Kriegsmeldung vom 4. März: Feuer in Atomkraftwerk nach russischem Angriff gelöscht, Nato lehnt Idee einer Flugverbotszone ab

Russland hat den Zugang zu Facebook offiziell gesperrt, was das jüngste Vorgehen gegen Social-Media-Plattformen und unabhängige Medien im Land seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine markiert.

In einer Erklärung am Freitag erklärte Roskomnadzor seine Entscheidung, der russische Medienwächter sagte, das Meta-eigene Facebook diskriminiere russische staatliche und staatlich finanzierte Medien, indem es Beschränkungen für die Konten von Verkaufsstellen wie Russia Today und Russia auferlegte. Militärfernsehsender Zvezda.

„Seit Oktober 2020 gab es 26 Fälle von Diskriminierung russischer Medien und Informationsquellen durch Facebook“, teilte die staatliche Zensurbehörde mit.

Nach der Entscheidung sagte Nick Clegg, Präsident für Weltangelegenheiten bei Facebook: „Bald werden Millionen gewöhnlicher Russen von zuverlässigen Informationen abgeschnitten, ihrer alltäglichen Möglichkeiten, sich mit Familie und Freunden zu verbinden, beraubt und zum Schweigen gebracht, um sich zu äußern.“

Er fügte hinzu, dass das Unternehmen „alles tun wird, was wir können, um unsere Dienste wiederherzustellen“, damit die Benutzer sich ausdrücken und „für a organisieren können

In den letzten Jahren hat Russland regelmäßig Strafandrohungen wie Bußgelder und die Verlangsamung oder Sperrung des Zugangs zu Social-Media-Plattformen durchgeführt, um sie zur Wiederherstellung oder Einschränkung von Inhalten zu bewegen. Sie hat Facebook in den vergangenen Monaten zahlreiche Bußgelder auferlegt.

Seit Beginn des Ukrainekriegs im vergangenen Monat haben sich die Beschränkungen jedoch stark verschärft. Big Tech wurde zunehmend in den Informationskampf hineingezogen, der nach der Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, in die Ukraine einzumarschieren, tobte.

Roskomnadzor hat auch große lokale liberale Medien wie Echo of Moscow und TV Rain geschlossen, während andere wie die BBC ihre Websites blockiert haben.

Das zu Meta gehörende Facebook sowie YouTube, Twitter, Apple und TikTok von Google gaben diese Woche alle bekannt, dass sie RT und Sputnik von ihren Plattformen in der EU entfernen würden.

Facebook, YouTube und Twitter haben die vom Kreml unterstützten Medien auch für Nutzer außerhalb der EU mit Labels versehen, was die Möglichkeit der Verkaufsstellen beeinträchtigt, Anzeigen zu monetarisieren, die neben ihren Inhalten laufen.

Written By
More from Jochen Fabel
Bosch investiert 2000 crore in Autotechnik, digitalen Raum in Indien – The New Indian Express
Durch Express-Nachrichtendienst NEU-DELHI: Anlässlich seiner 100-jährigen Präsenz in Indien hat der deutsche...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.