Russland: 11 von freiwilligen Soldaten bei „Terroranschlag“ auf Militärschießstand erschossen, sagt Verteidigungsministerium

Zwei freiwillige Soldaten haben am Samstag auf einem russischen Militärschießplatz auf andere Truppen geschossen, elf getötet und 15 verletzt, teilte das Verteidigungsministerium des Landes mit.

Die Schießerei fand laut offiziellen Angaben in der Region Belgorod im Südwesten Russlands statt, die an die Ukraine grenzt.

Das Ministerium, das die Schießerei als Terroranschlag bezeichnete, sagte, zwei Freiwillige aus einem namenlosen ehemaligen Sowjetstaat hätten während des Schießens auf andere Soldaten geschossen, bevor sie durch Gegenfeuer getötet wurden. Die Rekruten wurden für den Kampf in der Ukraine ausgebildet.

„Während eines Schusswaffentrainings mit Personen, die freiwillig den Wunsch äußerten, an der militärischen Spezialoperation teilzunehmen, eröffneten die Terroristen das Feuer mit Handfeuerwaffen auf das Personal der Einheit“, zitierte die staatliche inländische Nachrichtenagentur RIA, ein Verteidigungsministerium. aussage wie gesagt.

Die Schießerei findet während einer von Wladimir Putin angeordneten spalterischen Mobilisierung statt, um die russischen Streitkräfte in der Ukraine zu stärken – ein Schritt, der Proteste ausgelöst und Hunderttausende zur Flucht aus Russland veranlasst hat.

Der russische Präsident sagte am Freitag, dass bereits mehr als 220.000 Reservisten einberufen worden seien, um 300.000 zu rekrutieren.

Trotz Hr. Während Putin behauptete, dass nur Personen, die kürzlich beim Militär gedient hatten, dem Aufruf unterliegen würden, berichteten Aktivisten und Rechtsgruppen, dass Wehrpflichtige Personen ohne jegliche militärische Erfahrung zusammentreiben würden – von denen einige auch medizinisch nicht diensttauglich seien.

Einige der neu eingezogenen Reservisten haben Videos veröffentlicht, in denen sie gezwungen werden, auf dem Boden oder sogar draußen zu schlafen, und ihnen rostige Waffen gegeben werden, bevor sie an die Front geschickt werden.

Oleksiy Arestovych, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte in einem YouTube-Interview, dass die Angreifer auf dem Militärstützpunkt Belgorod aus der zentralasiatischen Nation Tadschikistan stammten und nach einem Streit über Religion das Feuer auf den anderen eröffneten. Der Unabhängige konnte seine Behauptungen nicht überprüfen.

Tadschikistan ist eine überwiegend muslimische Nation, während etwa die Hälfte der Russen verschiedenen Zweigen des Christentums angehört. Das russische Ministerium sagte, die Angreifer stammten aus einer Nation in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, die neun ehemalige Sowjetrepubliken umfasst, darunter Tadschikistan.

Die unabhängige russische Nachrichten-Website Sota Vision sagte, der Angriff habe in der kleinen Stadt Soloti nahe der ukrainischen Grenze und etwa 104 km (65 Meilen) südöstlich von Belgorod stattgefunden.

Herr Zelensky sagte am Samstag, dass ukrainische Truppen trotz wiederholter russischer Angriffe immer noch die strategische östliche Stadt Bakhmut halten, während die Situation in der weiteren Donbass-Region sehr schwierig bleibt.

Obwohl ukrainische Truppen bei den jüngsten Offensiven im Osten und Süden Tausende von Quadratmeilen Land zurückerobert haben, sagen Beamte, dass sich die Fortschritte wahrscheinlich verlangsamen werden, sobald die Streitkräfte von Kiew auf entschlosseneren Widerstand stoßen.

Ukrainische Streitkräfte und Zivilisten verlassen sich auf den Internetdienst Starlink, der von Elon Musks Raketenfirma SpaceX bereitgestellt wird. Herr Musk sagte am Freitag, er könne es sich nicht mehr leisten, den Dienst zu finanzieren, sagte aber am Samstag, er werde dies weiterhin tun.

Herr Zelensky sagte, seit der Invasion vom 24. Februar seien bisher fast 65.000 Russen getötet worden, eine Zahl, die weit über der offiziellen Schätzung Moskaus vom 21. September von 5.937 Toten liegt. Im August sagte das Pentagon, Russland habe zwischen 70.000 und 80.000 Opfer erlitten, entweder getötet oder verwundet.

Herr Putin ordnete die Mobilisierung vor drei Wochen als Teil einer Reaktion auf die russischen Schlachtfeldniederlagen in der Ukraine an. Er kündigte auch die Annexion von vier teilweise besetzten ukrainischen Provinzen an und drohte mit dem Einsatz von Atomwaffen.

In einer Abendrede sagte Selenskyj, russische Raketen und Drohnen würden weiterhin ukrainische Städte treffen und Zerstörungen und Opfer anrichten.

Kiew sagte am Freitag, es erwarte, dass die Vereinigten Staaten und Deutschland diesen Monat ausgeklügelte Luftverteidigungssysteme liefern, um bei der Verteidigung gegen die Raketen zu helfen.

Besonders heftig wird in den an Russland grenzenden östlichen Provinzen Donezk und Luhansk gekämpft. Zusammen bilden sie den größeren industriellen Donbass, den Moskau noch nicht vollständig erobert hat.

Russische Streitkräfte haben wiederholt versucht, Bakhmut einzunehmen, das an der Hauptstraße liegt, die zu den Städten Slowjansk und Kramatorsk führt. Beide befinden sich in der Region Donezk.

Unabhängig davon teilte der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte in einem Facebook-Beitrag mit, dass Truppen am Samstag insgesamt elf separate russische Angriffe in der Nähe von Kramatorsk, Bachmut und der Stadt Avdiivka nördlich von Donezk abgewehrt hätten.

Written By
More from Lukas Sauber
Großbritannien streicht Frankreich von seiner Liste der „sicheren“ Länder
(CNN) – Das Vereinigte Königreich hat allen Ankünften aus Frankreich erneut eine...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.