Schauen Sie sich Frankreich an: “Machen Sie nicht zu viele verschiedene Dinge” – Drosten warnt vor einer neuen Kronensituation

Wissenschaft Blick aus Frankreich

“Mach nicht zu viele verschiedene Dinge” – Drosten warnt vor einer neuen Kronensituation

| Lesezeit: 3 Minuten

Drosten empfiehlt – fünf Tage Isolation der Gruppenmitglieder

Der in Berlin lebende Virologe Christian Drosten empfiehlt, Gruppenmitglieder für fünf Tage zu isolieren. Zuvor gab es Verwirrung, Drosten hätte sich für eine Reduzierung der Quarantäne von 14 auf fünf Tage ausgesprochen.

Deutschland geht es besser als Spanien oder Frankreich – ja, aber erst jetzt, warnt der Virologe Christian Drosten. Einige Details sind in diesem Land anders als im Süden, aber dies führt nicht zu einem dauerhaften Kronenschutz.

M.Mit Blick auf die verschärfte Kronensituation in mehreren anderen europäischen Ländern warnte der Virologe Christian Drosten vor einer ähnlichen Entwicklung in diesem Land.

Angesichts der derzeit in Deutschland gemeldeten Neuinfektionen sollte klar sein, dass “wenn wir die Kurven überlappen, wir etwas hinter Spanien, Frankreich und England zurückbleiben”, sagte der Leiter der Charité Virology der Deutschen Presseagentur (dpa) in Berlin.

Er betonte, “dass wir nicht behaupten sollten, dass sich die Dinge für uns sehr unterschiedlich entwickeln. “Jetzt machen wir viele Dinge nicht sehr unterschiedlich.” “Es gibt einige Details, die hier anders sein können als in Südeuropa. “Unsere Familien sind oft kleiner, wir haben mehr Familien mit einer Person”, sagte Drosten.

Die Zahl der Neuinfektionen durch die Krone war kürzlich in Frankreich auf 10.000 gesunken. Wie die Behörden am Donnerstagabend bekannt gaben, wurden an einem Tag 10.593 Neuinfektionen gezählt – der bisher höchste Wert am 12. September war etwas niedriger (10.561).

Lesen Sie auch

Markengeschichte Einzigartige Planeten

Show

In vielen Ländern Großbritanniens steigen die Infektionszahlen wieder an. In vielen Ländern fehlen auch Tests, so dass der tatsächliche Infektionsprozess kaum nachvollziehbar ist. Jeder Teil des Landes kann über seine eigenen Krönungsmaßnahmen entscheiden.

Spanien ist das am stärksten von der Koronapandemie in Westeuropa betroffene Land. Am Tag zuvor waren Anzeichen von 600.000 Infektionen und 30.000 Todesfällen überwunden worden. Die Situation in Madrid ist jedoch das größte Problem. Die autonome Region rund um die Hauptstadt mit ihren 6,6 Millionen Einwohnern macht am Dienstag fast 40 Prozent aller Neuerkrankungen aus. Innerhalb von 24 Stunden wurden 1207 positive Testergebnisse erzielt.

“Schau dir genau an, wie es jetzt läuft.”

Es gibt weniger Familien mit mehreren Generationen, in denen sich das Virus sehr leicht über die Altersgrenzen hinaus verbreitet, sagte Drosten. “Dies sind definitiv Änderungen”, sagte er. Ansonsten unterscheidet sich Deutschland nicht wesentlich von diesen europäischen Nachbarn. Deshalb müssen wir sehr vorsichtig sein und genau hinschauen, wie die Dinge jetzt laufen. “

Lesen Sie auch

In Deutschland steigt die Kurve der neu registrierten Infektionen wieder an

Die Testfrequenz ist in Deutschland extrem hoch – aber erst seit der Entscheidung, zurückgekehrte Passagiere zu testen, sagte Drosten. “Dies ist eine Häufigkeit von Versuchen, die wir in Deutschland nicht mehr lange durchführen können.” Die grundlegende Testaktivität, die zuvor in Deutschland durchgeführt wurde und bald wieder durchgeführt wird, ist nicht viel höher als in anderen europäischen Nachbarländern. Das Wesen der Infektionsüberwachung ist in unserem Land nur geringfügig ausgeprägter als in anderen Ländern. “Deshalb müssen wir Zahlen ernst nehmen.”

Wie Drosten erklärte, war die Zahl der Fälle in Deutschland im Sommer hauptsächlich auf Rückkehrer zurückzuführen, die das Virus in diesem Land nicht unbedingt in großem Umfang übertragen hätten. Diese infizierten Personen würden es vorziehen, Daten zur Koronasituation im Herkunftsland bereitzustellen. “Was wir im Moment sehen, ist ein Spiegelbild dessen, was in Deutschland in Form von Virusfällen passiert.”

Robert Koch Institut (RKI) In Berlin waren am Freitag in Deutschland 267.773 Menschen mit dem Coronavirus infiziert – ein Anstieg gegenüber 1916 am Vortag. Hauptsitz in der amerikanischen Stadt Baltimore Johns Hopkins University (JHU) berichteten über 269.048 Infizierte. Das RKI, das nur elektronisch übermittelte Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Liste einmal täglich aktualisiert, verzeichnete 9.378 Todesfälle, sieben mehr als einen Tag zuvor. JHU zählte 9.376 Tote. Laut RKI wurden 238.700 Menschen geborgen.

Written By
More from Heine Thomas

Dr. Sanjay Gupta: Warum ich meine Kinder nicht zurück zur Schule schicke

Viele Schulen im ganzen Land haben bereits die Entscheidung für die Schüler...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.