Schwedens Sonderroute: der hohe Preis des geringen wirtschaftlichen Abschwungs

Die schwedische Wirtschaft hat die Koronapandemie besser überstanden als fast jedes andere europäische Land. Aber sind das gute Nachrichten? Das Land kann einen hohen Preis dafür zahlen.

Von Elena Kuch, Steven Galling und Jan Lukas Strozyk, NDR

Schweden reagierte von Anfang an anders auf das Coronavirus als die meisten anderen europäischen Länder. Als Schulen und Kindergärten in Deutschland geschlossen wurden, blieben fast alle Bildungseinrichtungen in Schweden geöffnet. Das Geschäft wurde auch ohne größere Einschränkungen in Geschäften und Restaurants fortgesetzt. Nur Großveranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern waren verboten

Trotzdem brach die Wirtschaft zusammen: Wie von der Nationalen Statistikbehörde Anfang August angekündigt, ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen April und Juni gegenüber dem Vorquartal um 8,6 Prozent zurück. Und doch geht es dem Land besser als Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ging das BIP um rd. zehn Prozent im zweiten Quartal dieses Jahres. Europaweit beträgt der Wert fast zwölf Prozent minus.

Der Mann hinter Schwedens Koronastrategie ist der Staatsepidemiologe Anders Tegnell. Sein Konzept: Verlangsamen Sie die Ausbreitung des Virus, aber mit so wenig Einschränkungen wie möglich. “Schulschließungen und Ausgangssperren sind sehr strenge Maßnahmen, die derzeit in vielen Teilen der Welt angewendet werden. Natürlich muss man sich fragen, ob dies das Richtige ist”, sagte Tegnell.

Systematischer Ansatz mit unterschiedlichem Gewicht

Stattdessen verlässt er sich auf die Eigenverantwortung der Bürger. Tegnell riet den Schweden, Abstand zu halten und die Hygienevorschriften einzuhalten. Das Land hat keine verbindlichen Regeln erlassen, z. Masken tragen.

Schwedens Weg war keineswegs zufällig, erklärt Ilona Kickbusch, Gründerin des Global Health Center und Beraterin der Weltgesundheitsorganisation. “Was wir jetzt in der Eröffnungsphase tun, hat Schweden konsequent durchgemacht”, sagt sie in einem Interview mit Eid – Zum Beispiel in Bezug auf Schulen.

Dies war von Anfang an ein systematisches Verfahren – nur mit einer anderen Gewichtung als in Deutschland. Die Entscheidungen müssen im Kontext gesehen werden, sagt Kickbusch. Die schwedische Gesellschaft war “sehr ordentlich” und baute auf “einer langen Tradition eines schwedischen Wohlfahrtsstaates” auf, in dem die Menschen sehr unterschiedlich auf Empfehlungen des Staates reagierten.

Kritik an der Beziehung zu älteren Menschen

Aber im Frühjahr verbreitete sich das Virus in Schweden schnell. Schätzungen zufolge wurde jeder fünfte Stockholmer Ende April infiziert. Und wenn man sich die aktuelle Anzahl von Covid-Infektionen ansieht, wird klar, welchen Preis das Land anscheinend für die Freiheit gezahlt hat.

Laut offizieller Statistik sind in Schweden bisher mehr als 85.000 Menschen infiziert und fast 6.000 sind gestorben. Bei ungefähr zehn Millionen Schweden bedeutet dies ungefähr 8500 Infizierte und 575 Tote pro. Millionen Einwohner. Zum Vergleich: Auf jede Million Deutsche kommen etwa 2.750 Infizierte und 110 Tote (Stand 21. August). Im Sommer ging jedoch auch die Zahl der Fälle in Schweden deutlich zurück. Forscher befürchten jedoch, dass es dort auch zu einem weiteren Anstieg kommen könnte.

Ältere Menschen sind in Schweden besonders betroffen. Etwa die Hälfte der fast 6.000 Menschen, die Mitte August in Schweden starben, lebten in Altenheimen. Kritiker beschwerten sich früh darüber, dass die Menschen nicht genügend Aufmerksamkeit erhalten hätten. Anna Skarsjö ist eine Gewerkschaft, die für ältere Menschen arbeitet: “Das größte Problem ist, dass es nicht genügend Schutzausrüstung gibt”, sagte Skarsjö Eid schon im Mai. “Und es gibt nicht genug Personal, um sicherzustellen, dass wir die Krankheit so begrenzt wie möglich halten”, sagte Skarsjö zu der Zeit. Die Situation hat sich jetzt deutlich verbessert, sagte Skarsjö im August.

Der einzige Gewinner ist China

“Ein Teil des wirtschaftlichen Schadens wurde gerettet”, sagte Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, über die schwedische Route. “Es ist eine gesellschaftspolitische Frage, was haben Sie dafür geopfert? Was kostet ein Prozent weniger Rezession am Ende des Tages?” Letztendlich mussten die Wähler entscheiden, ob es die richtige Entscheidung war.

Der Ökonom will immer noch keine endgültige Schlussfolgerung ziehen. Die Pandemie ist weder für Deutschland noch für Schweden vorbei. Letztendlich werden beide Länder finanziell leiden. “Der einzige Gewinner ist China. Das einzige Land, das in dieser Krise nicht massiv schrumpft”, sagt Felbermayr über die größten Volkswirtschaften der Welt. Er erwartet nicht, dass Chinas Wirtschaft so schnell wächst wie in den Vorjahren, eher im Bereich von zwei Prozent. Aber “der Rest befindet sich in einer tiefen Rezession”, sagt Felbermayr.




Written By
More from Jochen Fabel

Ritex Kondom-Mix-Sortiment, Mehr Auswahl Und Mega-Spaß, 40 Stück, Made In Germany

Price: (as of – Details) Ritex kondom-mix-sortiment – 40 x Abwechslung und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.