Omicron bremst die Wirtschaft der Eurozone

Omicron hat letzten Monat die Wirtschaft der Eurozone gebremst, als neue Covid-Ausbrüche ihren Tribut von der Dienstleistungs- und Reisebranche forderten.

Das Wachstum im Privatsektor hat sich laut dem Einkaufsmanagerindex, einer einflussreichen Umfrage von IHS Markit, auf den schwächsten Wert seit neun Monaten verlangsamt.

Das Indexrating der Eurozone fiel von 55,4 im November auf 53,3. Jeder Punktwert über 50 deutet auf Wachstum hin, sodass dieser Rückgang eher eine Verlangsamung als eine Kontraktion darstellt.

Deutschlands BIP droht jedoch zu erholen, mit einem PMI von 49,9, was darauf hindeutet, dass die Geschäftstätigkeit in der größten Volkswirtschaft des Kontinents schrumpfen könnte.

Joe Hayes, leitender Ökonom bei IHS Markit, warnte: „Es ist klar, dass die Risiken für die Wirtschaft jetzt größer sind, da strengere Beschränkungen bei der Bekämpfung der Ausbreitung von Covid-19 wahrscheinlicher sind.

„Die Verbreitung der Omicron-Variante hat sich besonders stark auf den Dienstleistungssektor ausgewirkt und spiegelt das erneute Zögern der Kunden aufgrund des neuen Virusstamms wider“, sagte er.

„Lockerere Reisebeschränkungen in den letzten Monaten haben ein stärkeres Tourismusniveau ermöglicht, was wiederum dem Dienstleistungssektor der Eurozone zusätzliche Unterstützung gegeben hat. Es wurde jedoch im Dezember zurückgezogen, da die Auslandsnachfrage zum ersten Mal seit Mai zurückging.

Melanie Debono von Pantheon Macroeconomics sagte, das Wirtschaftswachstum dürfte sich im letzten Quartal 2021 auf 0,6 Prozent verlangsamt haben, was die schwächste Expansion seit Jahresbeginn darstellt, als die Wirtschaft der Eurozone im Winter schrumpfte. Sie erwartete in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 einen weiteren Rückgang des Wachstums auf 0,2 Prozent.

Die Hersteller sind zum ersten Mal seit dem Sommer schneller gewachsen als Dienstleistungsunternehmen, was auf eine Rückkehr zu dem Muster der Schließzeiten hindeutet, in dem die Produktion und der Verkauf physischer Güter stärker sind als diejenigen, die persönliche Transaktionen erfordern.

Fabrikchefs befürchten jedoch zunehmend eine neue Verlangsamung, die die Probleme in Industrien verschärft, die bereits von globalen Lieferengpässen geplagt sind.

Die deutschen Autohersteller, die etwa ein Zehntel ihrer Wirtschaft ausmachen, berichten von einem tieferen Pessimismus für ihre Unternehmen.

Laut Ifo-Institut, einem Think Tank in Deutschland, hat sich ihre Einschätzung der Geschäftslage seit fünf Monaten in Folge verschlechtert.

Schuld daran seien Lagerknappheit und rückläufige Exporte, wie die Umfrage ergab, während mittelständische Zulieferer Probleme haben, während größere Autokonzerne nach neuen Deals mit chinesischen Herstellern suchen.

Dennoch gibt es auf dem Kontinent noch einige Anzeichen von Widerstandsfähigkeit.

Laut einer Umfrage der amtlichen Statistikbehörde INSEE ist das Verbrauchervertrauen in Frankreich im vergangenen Monat gestiegen.

Der Index erreichte 100, verglichen mit 98 im November und dem höchsten Stand seit September, was die Hoffnungen weckt, dass die Haushalte trotz der Omicron-Variante ausgabenbereit sind.

More from Wolfram Müller
Formel 1, Monza: Vettel wird rausgeworfen, tobt im Fernsehen und freut sich auf den Simulator
Formel 1 “Es könnte immer schlimmer sein” Vettel wird rausgeworfen, tobt im...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.