Top-Diplomat der EU besucht die ukrainische Front, um Solidarität zu demonstrieren | europäische Union

Der Spitzendiplomat der Europäischen Union besucht die Frontlinie des ukrainischen Krieges mit Moskau – unterstützte Separatisten, inmitten intensiver diplomatischer Aktivitäten als Reaktion auf Russlands Truppenaufstockung an der Grenze des Landes.

Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, hat eine zweitägige Reise nach Ukraine Dienstag, vor den Gesprächen zwischen den USA und Russland am 10. Januar in Genf und der NATO Russland am 12. Januar. Borrell traf sich während einer Reise mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba, um Solidarität mit Kiew zu zeigen, das der NATO und der EU beitreten möchte.

Danach stieg die Spannung Wladimir Putin hat letzten Monat Sicherheitsforderungen gestellt die von der Nato sofort abgelehnt wurde, darunter ein Veto gegen den Beitritt der Ukraine zum Militärbündnis und ein Truppen- und Waffenverbot entlang ihrer Ostflanke. Die EU und die USA haben Russland vorgeworfen, an der ukrainischen Grenze Zehntausende Soldaten angezettelt zu haben.

Um die Spannungen zu entschärfen, werden russische und US-Beamte am 10. Januar in Genf Gespräche führen, wo die US-Präsident Joe Biden und Putin haben sich letztes Jahr getroffen. Zwei Tage später treffen westliche Länder im Nato-Russland-Rat mit Russland zusammen. Die Gespräche der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa werden am 13. Januar fortgesetzt, einem Gremium, dem die USA, ihre NATO-Verbündeten, Russland und ehemalige Sowjetstaaten angehören.

Die EU ist bestrebt, nicht beiseite gelegt zu werden. “Wir wollen und sollen keine Zuschauer sein, die nicht beteiligt sind und über deren Köpfe Entscheidungen getroffen werden”, sagte Borrell vergangene Woche der Welt. Dies sei auch die Meinung von US-Außenminister Antony Blinken. mit denen er vor Weihnachten sprach.

Borrell, der mehr Zusammenarbeit zwischen der EU und dem Militär forderte, sagte: Europa mussten in die Diskussionen eingebunden werden. „Europäische Sicherheit ist unsere Sicherheit. Es geht um uns. Zwei Parteien, die USA und Russland oder die NATO und Russland, können darüber einfach nicht verhandeln – selbst wenn Moskau dies vorschlägt. Wir befinden uns nicht in der Nachkriegszeit. Es gibt einige europäische Staaten, die keine NATO-Verbündeten sind. Es sollte kein Jalta 2 geben “, sagte er und bezog sich auf die Zusammenkunft alliierter Mächte im Zweiten Weltkrieg, die die sowjetische Herrschaft über Osteuropa akzeptiert hatten.

Mehr als 14.000 Menschen starben in Der immer noch schwelende Konflikt der Ukraine mit von Russland unterstützten Separatisten seit 2014.

Der ukrainische Botschafter in London, Vadym Prystaiko, forderte die westlichen Länder auf, Sanktionen gegen die Ukraine zu verhindern Russland um einen Angriff abzuschrecken, im Gegensatz zur Bevorzugung reaktiver Aktionen. Er schlug Maßnahmen vor, “die für Russland wirklich schmerzhaft sein könnten”, wie die Sperrung des Zugangs zum internationalen Zahlungssystem Swift.

In der Sendung Today von BBC Radio 4 sagte er: “Was die Ukrainer am meisten fürchten” ist, dass “irgendwo hinter unserem Rücken eine sogenannte große Sache gebacken wird”. Westliche Führer, sagte er, müssen verstehen, dass die Ukrainer ihre eigene Agenda haben. “Der erste Punkt auf dieser Agenda ist das Überleben in unserer Sichtweise in der Nähe der westlichen Demokratie.”

Die Spannungen haben auch das Nicht-NATO-Mitglied Finnland gezwungen, sein Recht zu bekräftigen, seine Sicherheitspolitik zu wählen. Finnlands Präsident Sauli Niinistö sagte in einer Neujahrsbotschaft, sein Land behalte sich das Recht vor, der NATO beizutreten, ein Punkt, der von Premierministerin Sanna Marin wiederholt wurde. “Finnland behält die Option einer NATO-Mitgliedschaft”, sagte sie. “Wir müssen diese Entscheidungsfreiheit wahren.”

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte im vergangenen Monat, dass ein NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens “schwerwiegende militärische und politische Konsequenzen haben würde, die eine ausreichende Reaktion Russlands erfordern würden”.

Die NATO-Außenminister werden am Freitag ein Sondertreffen abhalten, um Russlands militärische Aufrüstung und allgemeine Sicherheitsfragen zu erörtern, teilten Beamte mit.

Written By
More from Lukas Sauber
Rudy Giuliani verlässt die Klinik nach einer experimentellen Koronarbehandlung
im Ausland Heilen Sie dank des Promi-Bonus “Ich fühle mich besser als...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.