Von Telefonkabeln bis zum Mega-Hype: Fälschungen sind ein Segen für Invisibobble

Als sich Sophie Trelles-Tvede vor neun Jahren auf eine Campusparty vorbereitete, fehlte der damals 18-Jährigen einfach die richtige Frisur. Ohne weiteres schnappt sie sich ein altes Telefonkabel. Am nächsten Morgen findet sie heraus: Trotz eines Pferdeschwanzes hat sie keine Kopfschmerzen und die übliche Haarpause fehlt. Anschließend gründete sie mit ihrem damaligen Freund Felix Haffe das Startup Invisibobble. Ihre spiralförmigen Haarbänder werden zunächst über Friseursalons und dann auch in Apothekenketten verkauft. Das Start-up hat kürzlich seinen hundert Millionen Spiralgummi verkauft. Dahinter steht der Vertriebspartner New Flag GmbH, der neben den Spiralgummis auch Make-up-Schwämme Beautyblender und die Tangle Teezer Haarbürsten verkauft. Laut dem Branchenportal OMR hat das Münchner Handelsunternehmen nun einen Gesamtumsatz von 50 Millionen Euro.

ntv.de: Sie würden tatsächlich eine klassische Bankenkarriere verfolgen. Aber dann haben Sie während Ihres Studiums die spiralförmigen Haarbänder erfunden. Haben Sie sofort an Ihre Idee geglaubt?

Sophie Trelles-Tvede: Nach innen, ja. Das Vertrauen in unsere Geschäftsidee ist jedoch im Laufe der Zeit gewachsen. Wir haben von Anfang an an unser Konzept eines Haarbandes geglaubt, das keine Spuren hinterlässt und keine Kopfschmerzen verursacht. Aber nicht unbedingt, weil unser Geschäft auch ein Erfolg wird.

Wie haben Ihre Kommilitonen und Professoren damals reagiert?

Anders. Viele Kommilitonen fanden es cool, dass wir eine eigene Firma gegründet haben. Aber niemand hat uns mindestens vier oder fünf Jahre lang wirklich ernst genommen. Meine Freunde haben lange gelacht, um im Unterricht Rechnungen zu schreiben oder Konzepte für unsere Social-Media-Präsenz zu entwickeln. Einer der beeindruckendsten Momente für mich war jedoch, als ich kurz vor meinem Abschluss in der Berufsberatung war. Sie sagten mir, sie machten sich Sorgen um mich, weil mir niemand einen Job angeboten hatte. Als ich sagte, dass ich zu Beginn meines Studiums ein eigenes Unternehmen gegründet hatte, dass ich jetzt sogar Mitarbeiter habe und dass ich nach dem Abschluss weiter daran arbeiten würde, damit Invisibobble erfolgreich sein sollte, war es kein zufriedenstellende Antwort.

Sophie Trelles-Tvede Gründerin von invisibobble.jpg

Sophie Trelles-Tvede würde tatsächlich eine klassische Bankenkarriere verfolgen.

Als Sie Ihr Unternehmen gründeten, waren Sie erst 18 Jahre alt. Gab es Momente, in denen Geschäftspartner Sie nicht ernst nahmen?

Die Reaktionen der meisten Geschäftspartner waren positiv. Viele haben uns erzählt, was sie getan haben, als sie so jung waren wie wir: sich jeden Abend zu betrinken. Aber natürlich wurden wir manchmal nicht vollständig besetzt, und potenzielle Partner wollten manchmal nicht mit uns sprechen, weil sie nicht glaubten, dass wir qualifiziert genug waren. Ein anderes Mal hielt ein potenzieller Partner auf einer Messe nicht einmal für möglich, dass ich der Gründer sein könnte, und antwortete sofort: Ich spreche nicht mit einem Praktikanten.

Ohne Investorengeld und mit einem Startkapital von nur 4.000 Euro war Invisibobble von Anfang an profitabel. Was machst du anders als die Konkurrenz?

Startups geben oft viel Geld für Mitarbeiter aus und mieten besonders intelligente Büros an den besten Standorten. Meiner Meinung nach ist das völlig unnötig. Am Anfang folgten wir der Philosophie: Wir tun alles, was wir können. Und solange du kannst. Wir haben wie verrückt gearbeitet, bis es wirklich nicht mehr funktioniert hat. Wir haben uns immer gefragt: Ist dieser Kauf wirklich notwendig? Wenn Sie ständig jede einzelne Investition in Frage stellen, zahlt sich dies am Ende aus. Für uns ging es von Anfang an mehr um Rentabilität als um die nächste große Investition.

Wie hat es Invisibobble geschafft, ein neues Produkt in einem bestehenden Markt zu etablieren?

Sie können entweder versuchen, mit etablierten Marken in einem Markt zu konkurrieren, oder Sie haben eine ganz neue Idee. Das Schöne an der letzten Variante: Sie müssen sich mit niemandem vergleichen. Es geht vielmehr darum, potenzielle Kunden dazu zu bringen, den Nutzen des neuen Produkts zu verstehen. Am Anfang war uns die Unterstützung der Friseure sehr wichtig. Wir wollten, dass sie unser Produkt lieben und uns Feedback geben. Deshalb haben wir ein Jahr lang mit Friseuren zusammengearbeitet, um unsere Haarbänder so gut wie möglich zu machen. Wir haben viel Vertrauen gewonnen und mussten in den ersten fünf Jahren kein Geld für Werbung ausgeben.

Es gibt jetzt viele Fälschungen und Trittbrettfahrer. Fluch oder Segen?

Zuerst dachten wir, es sei ein Fluch. Aber dann wurde uns ziemlich schnell klar, dass es eher ein Segen war. Das Schlimmste, was mit einem neuen Produkt passieren kann, ist, dass Kunden denken, es sei nur ein Trend. Schließlich möchten Sie Ihr Produkt etablieren. Was uns jetzt wichtig ist: Wir wollen Marktführer sein und unsere Kunden müssen verstehen, dass wir das Original sind. Wir kümmern uns um nichts anderes.

Haben Sie jemals über einen Ausgang nachgedacht?

Das ist eine schwierige Frage. Aber die Antwort lautet: nein. Invisibobble und ich sind so eng miteinander verbunden. Und die Marke hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin.

Ihr Unternehmen produziert hauptsächlich in China. Warum?

Wir haben viel Zeit damit verbracht, geeignete Produktionsanlagen zu finden. Idealerweise würden wir natürlich in Deutschland produzieren, aber wir haben uns immer wieder davon entfernt. Am Ende sind wir weit von unserem Traum entfernt. Einerseits ist die Produktion in China offensichtlich billiger. Andererseits haben wir uns aufgrund seines Fachwissens auch für China entschieden. Viele unserer Invisibobble-Produkte sind handgefertigt, und die Qualität der in Deutschland oder Europa hergestellten Produkte ist einfach nicht so gut wie in China. Darüber hinaus sind Fabriken in China viel flexibler, wenn sich etwas spontan ändert. Diese Flexibilität ist für uns unverzichtbar, da wir regelmäßig Sondereditionen herausbringen.

Invisibobble springt schnell auf Trends. Inzwischen werden sich immer mehr Verbraucher eines nachhaltigen Konsums bewusst. Trotzdem bestehen die helikalen Haarbänder aus Kunststoff. Ist Nachhaltigkeit für Sie nicht wichtig?

Natürlich besteht unser Produkt aus Kunststoff. Wir produzieren jedoch auch das einzige Haarschmuck der Welt, das vollständig recycelt werden kann. Ein normales Haarband besteht normalerweise aus Gummi und Metall. Dies ist der Antichrist des Recyclings. Ein Metallhaarschnitt ist auch äußerst schwer wiederzuverwenden. Besonders wenn es auch farbig ist. Das Tolle an unserem Produkt ist, dass es so einfach herzustellen ist, dass unser Produkt vollständig recycelbar ist. Übrigens besteht der größte Teil unserer Verpackungen aus recyceltem Kunststoff. Leider ist es mit den Haarbändern selbst noch schwieriger.

Juliane Kipper sprach mit Sophie Trelles-Tvede

Written By
More from Lukas Sauber

Die Inflation in Großbritannien nimmt zu, wenn die Bekleidungspreise steigen

Bildrechte Dan Mullan Die Inflationsrate in Großbritannien stieg im Juni auf 0,6%,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.