Währung in der Krise: Türkische Lira rutscht weiter

Die türkische Währung hat ihren anhaltenden Abwärtstrend beschleunigt und erreicht neue Tiefstpreise – mit schwerwiegenden Folgen für die Wirtschaft. Ein Ende ist derzeit nicht in Sicht.

Von Till Bücker, boerse.ARD.de

Die türkische Lira fällt und fällt. Nach der Währung in den letzten Wochen erreichte immer neue Tiefskostete in dieser Woche einen Dollar über 7,40 Lira – mehr als je zuvor. Gleichzeitig wurde für den Euro ein Spitzenwert von 8,82 GBP gezahlt.

Zusätzliche Wechselkursinformationen für US-Dollar in türkischer Lira

Zusätzliche Wechselkursinformationen für Euro in türkischer Lira

Zu Jahresbeginn waren es 5,95 Lira für einen Dollar und 6,67 Lira für einen Euro. Dies bedeutet, dass die Lira gegenüber der europäischen Währung fast 24 Prozent und gegenüber dem Dollar fast ein Fünftel verloren hat.

Das Land rutscht immer tiefer in eine neue Währungskrise. Zusätzlich zu der Koronapandemie, die die Türkei aufgrund von Einnahmeverlusten aus dem Tourismus schwer trifft, droht dies die wirtschaftliche Schwäche weiter zu verschärfen.

Die Türken sammeln Dollar und Gold

Da ihre eigene Währung immer weniger an Wert gewinnt, investiert die türkische Bevölkerung derzeit massiv in Gold und übertrifft die Händler, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Anscheinend sind einige Türken sogar bereit, ihre Autos zu verkaufen, um mehr Edelmetall zu erhalten.

In den letzten Wochen sind die Bestände an “harten” Vermögenswerten wie Gold oder Dollar um 15 Milliarden US-Dollar auf einen Rekordwert von fast 220 Milliarden US-Dollar gestiegen. Die Türken haben seit der letzten Währungskrise im Jahr 2018 Fremdwährungen erworben. Nach Angaben der türkischen Zentralbank machen diese fast die Hälfte aller Einlagen aus.

Dies zeigt, wie wenig die Türken daran glauben, bald einen Ausweg zu finden. Inländische Banken haben jetzt aus Angst vor Engpässen eine Gebühr für die Auszahlung von Bargeld in Fremdwährung eingeführt.

Ernsthafte Konsequenzen

Die Opfer des Niedergangs der Lira sind insbesondere die türkischen Bürger. Ausländische Waren werden teurer, wodurch die Inflation steigt und der Wert des Geldes schmilzt.

Volkswirtschaften können sicherlich von einer schwachen Währung profitieren. Exporteure bekommen mehr Lira für ihre Waren. Tourismus kann auch verbrannt werden, weil Touristen im Land weniger Geld für Hotels und Geschäfte ausgeben müssen.

Ab einem bestimmten Punkt überwiegt aber die negativen Auswirkungen. Während Inflation und sinkende Kaufkraft Unternehmen und Exporteure zurückhalten, steht insbesondere der Kapitalmarkt unter Druck.

Wird es einen Bankprozess geben?

Der Staat und die Unternehmen in der Türkei hatten bereits in der Vergangenheit hohe Kredite in Dollar und Euro aufgenommen. Derzeit haben Banken in der Türkei nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Kredite in Höhe von 148 Mrd. USD und 110 Mrd. EUR vergeben. Der Großteil davon kommt aus dem Ausland: Die Ratingagentur S & P erwartet ein Drittel.

Schuldenraten und Rückzahlungen werden immer schwieriger, wenn die Lira fällt. Die Aufnahme neuer Schulden wird auch immer schwieriger, da das Vertrauen der Kreditgeber in die Zahlungsfähigkeit der türkischen Schuldner abnimmt.

Wenn es aufgrund der Abwertung der Lira zu Kreditausfällen kommt, haben nicht nur inländische Banken ein großes Problem. Die Bankenaufsicht der EZB befasst sich mit Instituten mit einem starken Engagement im Land Laut einem Bericht der Financial Times nahmen die Sorgen zu über ein Infektionsrisiko auch in Europa. Die Situation ist noch nicht kritisch.

Inflation, Gebermangel, Konflikte

Die Gründe für den Zusammenbruch der Lira sind vielfältig. Einerseits gibt es eine zweistellige Inflation, die im Juli 11,76 Prozent gegenüber dem Vorjahr betrug. Da der Leitzins 8,25 Prozent beträgt, ist der Realzins negativ. Eine Investition in Lira ist für Anleger nicht gerade attraktiv.

Die Zurückhaltung von Währungsanbietern wie Touristen und Investoren, das Zahlungsbilanzdefizit im Mai auf 3,7 Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Im ersten Halbjahr ging die Zahl der ausländischen Besucher um 75 Prozent zurück. Auch die Exporte brachen in den ersten sieben Monaten um fast 14 Prozent ein.

Darüber hinaus besteht allgemeine Besorgnis über die robuste Außenpolitik des Landes. Die Türkei ist seit Jahren mit Griechenland zusammen im Streit um die Gasreserven im Mittelmeerraum. Jetzt sucht das türkische Forschungsschiff “Oruc Reis”, das seit letzter Woche südlich von Rhodos fährt und von fünf türkischen Kriegsschiffen begleitet wird, nach Erdgas in der Region. Griechenland sieht darin eine Verletzung seiner Souveränität.

Inzwischen ist die Situation so akut geworden, dass viele einen militärischen Konflikt zwischen NATO-Partnern befürchten. Die Türkei ist auch an mehreren Konfliktregionen beteiligt, insbesondere in Syrien, im Irak, in Libyen und in Aserbaidschan.

Erdogan will keine Zinserhöhung

Bis Juli hatte die türkische Zentralbank versucht, die Lira mit 65 Milliarden Dollar zu unterstützen, indem sie ihre eigene Währung mit eigenen Devisenreserven kaufte. Die Maßnahme hat wenig erreicht. Jetzt sind die Reserven mehr oder weniger erschöpft – auch wegen Corona.

Recep Tayyip Erdogan spielt den Zusammenbruch der Lira herunter. “Schwankungen treten immer wieder auf, so etwas kommt und geht”, sagte der türkische Präsident zuletzt. Eine Anhebung des Leitzinses zur Bekämpfung der Inflation scheint kein wahrscheinliches Mittel zu sein – im Gegenteil. Erdogan forderte kürzlich weitere Kürzungen, um die Wirtschaft billig zu stärken.

Maßnahmen haben nicht den gewünschten Effekt

Im Gegensatz dazu sind sich die meisten Experten einig: Eine Erhöhung der Zinssätze ist der einzige Weg. “Wenn die türkische Zentralbank die Zinssätze nicht drastisch erhöht, wird der Abwärtsdruck anhalten”, betonte die Commerzbank-Analystin Antje Praefcke in einem Interview mit boerse.ARD.de. Weil der Markt weiß, dass die freien Devisenreserven von etwa elf Milliarden Dollar nicht nahe genug sind, um die Lira zu stützen.

“Der Markt braucht ein klares Signal”, fährt der Experte fort. Aufgrund der hohen Inflation und des negativen Realzinses ist dies die einzig nützliche Option. Mit ihren bisher unkonventionellen Methoden durch die Hintertür mit Beschränkungen für inländische Banken, Dollar zu kaufen, höheren Einlagen bei Tauschgeschäften und Gebühren für Bargeldabhebungen aus Fremdwährungen versucht die Zentralbank, Liquidität aus dem Markt zu entfernen, und die Dollarisierung in der Türkei verhindert dies zunehmend.

Aber es zeigt nicht den gewünschten externen Effekt, sagt Praefcke: “Die Zentralbank ist in einer angespannten Lage und ob sie politisch unabhängig handeln kann, ist zumindest zweifelhaft.” Daher prognostiziert die Commerzbank für den Lira-Satz im September 8,50 je Aktie. Dollar und 10,20 pr. Euro. Solange die Zentralbank nicht drastisch handelt, besteht weiterhin die Gefahr einer Abwärtsspirale. Und dann befindet sich die Lira immer noch in einer Krise.

Diese: boerse.ard.de


Written By
More from Seppel Taube

Studie: Maskenabstoßer sind Soziopathen – Gesundheit

Wann sollte man asoziales Verhalten besser messen können als jetzt? Auch brasilianische...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.