Warum Deutschland einen 100-jährigen Mann hinrichtet – Film Daily

Die Nazis haben sich in den letzten vier Jahren wieder den Nachrichten zugewandt, als das spaltende politische Klima in den USA dazu führte, dass bei Protesten und Gegenprotesten im ganzen Land Neonazis und Nazisympathisanten auftauchten.

Diese Wiederbelebung ließ viele sagen, dass die Nazis zurück waren, aber in vielerlei Hinsicht gingen die Nazis nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 nie mehr weg und viele versteckten sich weiterhin im Schatten, während sie sich heimlich versammelten. Hass erzeugt Hass, und eine neue Generation von Nazis ist entstanden, als wir das Problem dieser Gruppe im Jahr 2021 irgendwie weiter angehen.

Nazis neu & alt

Die Stimmung der Nazis ist ein Problem, das anscheinend nicht verschwindet, denn selbst im jüngsten Sturm des amerikanischen Kapitols Anfang Januar wurde ein Mann mit einem „Camp Auschwitz“ -Pullover gezeigt. Eine solche Ausstellung beleuchtet das brutale Konzentrationslager, in dem mehr als eine Million Juden, nichtjüdische Polen, sowjetische Kriegsgefangene und andere während des Holocaust getötet wurden.

Sechsundsiebzig Jahre sind seit der Befreiung von Auschwitz vergangen, aber laut dem American Holocaust Memorial Museum leben heute noch schätzungsweise 190.000 Holocaust-Überlebende.

Darüber hinaus trifft die Zahl der Holocaust-Überlebenden leider auf Tausende von Nazis, die die Zeit der Nürnberger Prozesse durchlebt haben, und vielleicht viele in kleineren diskriminierenden Rollen, die während des Holocaust nie wegen ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt wurden. Newsweek berichtete diese Woche, dass ein solcher Nazi derzeit in Deutschland, mehr als fünfzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, verfolgt wird.

Brandenburger Mann

Ein 100-jähriger Mann wird wegen Verbrechen im Zusammenhang mit einem Konzentrationslager der Nazis angeklagt, und er ist die zweite Person, die im Jahr 2021 wegen solcher Verbrechen angeklagt wurde.

Der Mann lebt in Brandenburg, einem Gebiet im Nordosten des Landes, und wurde von Staatsanwälten in Neuruppin angeklagt, einer Stadt, die nur anderthalb Autostunden nördlich liegt. Der Name des Hundertjährigen wurde nicht veröffentlicht, aber er wird Berichten zufolge wegen 3.518 Mordvorwürfen angeklagt.

Die Bedeutung des Verfahrens gegen den Brandenburger wird von Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, unterstrichen. Heubner sagte, dass die Justiz kein Ablaufdatum habe und dass der Fall für die älteren Überlebenden von Konzentrationslagern im nationalsozialistischen Deutschland von größter Bedeutung sei.

Der Angeklagte soll zwischen 1942 und 1945 als Wachmann im Konzentrationslager Sachsenhausen gedient haben. Das Konzentrationslager Sachsenhausen befand sich in Oranienburg, weniger als sechzig Kilometer nördlich des heutigen Hauses des Mannes in Brandenburg.

Sachsenhausen

Sachsenhausen nahm während der Operation 200.000 Gefangene fest, und die Nazis töteten die Hälfte der Bevölkerung in den Lagern, die aus Juden, politischen Gefangenen, Schwulen und Roma bestanden.

Sachsenhausen war ein großes Arbeitslager mit vielen Unterteilungen und war mit einer Gaskammer sowie einer Abteilung für medizinische Experimente ausgestattet.

Gefangene in Sachsenhausen sterben an Erschöpfung der Arbeit, willkürlichen Handlungen und an den grausamen archaischen medizinischen Experimenten, die gegen ihren Willen durchgeführt wurden. Sachsenhausen soll für die Pionierarbeit in den Gaskammern bekannt gewesen sein, die während des Massakers verbreitet war und in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs für Massenmord eingesetzt wurde.

Einer von zwei

Der 100-jährige Mann aus Brandenburg, der diese Woche vor Gericht steht, ist nicht der erste Nazi, der 2021 vor Gericht steht. Eine 95-jährige Frau wurde letzten Monat wegen ihrer Mitschuld an den Kriegsverbrechen der Nazis angeklagt, die angeblich als Sekretärin im Konzentrationslager Stutthof gedient hatten.

Das Konzentrationslager Stutthof existiert im heutigen Nordpolen, und die Frau, die nur als „Irmgard F.“ identifiziert wurde, wird wegen Mitschuld an mehr als 10.000 Mordfällen im Lager angeklagt.

– –

Dieser jüngste Fall von Irmard F. spiegelt die letztjährige Verurteilung des 93-jährigen ehemaligen Stutthof-Wachmanns „Bruno D.“ wider. identifiziert und kann uns nur glauben machen, dass deutsche Beamte weiterhin keine Toleranz gegenüber NS-Kriegsverbrechern im fortgeschrittenen Alter zeigen werden.

Written By
More from Seppel Taube
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.