Der Richter weist die Klage gegen die Anwaltskanzlei Panama Papers gegen Netflix wegen “The Laundromat” ab.

Ein Bundesrichter hat den Vorwürfen der Gründer der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca widersprochen, dass “The Laundromat”, Netflix ‘mit Stars besetzter Film, der auf der Untersuchung der Panama Papers basiert, diffamierend war.

Der Richter am US-Bezirksgericht Consuelo Marshall entschied, dass der Film durch die erste Änderung der Meinungsfreiheit der US-Verfassung geschützt sei. Laut Marshall verstehen Kinogänger, dass der Film “zur Dramatisierung fiktionalisiert” ist und nicht auf objektiven Fakten über die Anwaltskanzlei und ihre Gründer Jürgen Mossack und Ramón Fonseca basiert.

Das Entscheidung Die im letzten Monat erlassene Entscheidung in Verbindung mit einer am selben Tag erlassenen gesonderten Entscheidung ist das jüngste Hindernis im Fall gegen den Energieriesen. Mossack und Fonseca zuvor Versuchen und konnte Netflix nicht davon abhalten, den Film online zu veröffentlichen. Netflix lehnte einen Kommentar ab. Stephan Seegar, Anwalt von Mossack und Fonseca, sagte gegenüber ICIJ: “Wir diskutieren Berufungsoptionen.”

Netflix hat ‘The Laundromat’ im Oktober 2019 aus seinem weltweiten Dienst genommen. Regie führte Steven Soderbergh mit Gary Oldman und Antonio Banderas als Mossack bzw. Fonseca. Meryl Streep spielt die fiktive Figur Ellen Martin, eine Witwe, deren Suche nach Versicherungsgeldern nach dem Tod ihres Mannes sie in die verwirrende Welt ausländischer Shell-Unternehmen führt.

Der Film basiert auf Jake Bernsteins gleichnamigem Buch, das früher als “Secrecy World: Inside the Panama Papers Untersuchung illegaler Geldnetzwerke und der globalen Elite” bekannt war. Bernstein war einer von mehr als 370 Reportern, die an der Panama Papers-Umfrage 2016 teilgenommen haben, die vom International Consortium of Investigative Journalists in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen Zeitung und Dutzenden von Medienpartnern auf der ganzen Welt organisiert wurde.

In ihrer Entscheidung im letzten Monat entschied Marshall, dass “kein vernünftiger Zuschauer des Films den Film als” Vorwürfe objektiver Tatsachen “interpretieren würde. Netflix hatte zuvor argumentiert, dass “The Laundromat” eine “komische moralische Geschichte” sei und “den Missbrauch ausländischer Shell-Unternehmen und Steueroasen angehen soll, und es ist ein Vorwurf des Rechtssystems, das dies zulässt”. ”

“The Laundromat” porträtiert Mossack und Fonseca auch nicht als “direkt an Morden, Drogenkartellen und anderen kriminellen Aktivitäten ihrer Kunden beteiligt”, schrieb Marshall, zeigt aber genau, dass von ihnen gegründete Shell-Unternehmen eingesetzt wurden für kriminelle Aktivitäten.

In einem separaten EntscheidungMarshall warf die verbleibenden Anschuldigungen von Mossack und Fonseca zurück, dass Netflix die Marken der Anwaltskanzlei verletzt und ihr Logo missbraucht habe.

Mossack Fonseca klappte 2018, fast zwei Jahre nach der Ankündigung der Untersuchung der Panama Papers.

Die Anwälte werden in Panama weiterhin strafrechtlich untersucht und unterliegen laut deutschen Medien Haftbefehlen in Deutschland wegen Steuerhinterziehung und Gründung eines globalen kriminellen Unternehmens.

Das Duo wird auch vom FBI untersucht und könnte nach früheren Gerichtsdokumenten von Mossack und Fonseca im Rahmen des Netflix-Falls in den USA vor Gericht gestellt werden.

Written By
More from Seppel Taube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.