Deutscher Wachhund verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Daten

LONDON (AP) – Ein deutscher Datenschutzbeauftragter hat Facebook am Dienstag verboten, Daten über Benutzer seiner WhatsApp-Chat-App zu sammeln, und eine Aktualisierung seiner Datenschutzrichtlinie angeführt, die angeblich gegen strenge europäische Datenschutzbestimmungen verstößt.

Hamburger Datenschutzkommission, Johannes Caspar, sagte, er habe einen dreimonatigen Notfallbefehl erlassen verbietet dem sozialen Netzwerk, personenbezogene Daten von WhatsApp für eigene Zwecke zu verarbeiten.

“Die Bestellung soll die Rechte und Freiheiten von Millionen von Nutzern schützen, die die Nutzungsbedingungen in Deutschland akzeptieren”, sagte Caspar in einer Erklärung. “Ziel ist es, Nachteile und Schäden zu vermeiden, die mit einem solchen Black-Box-Verfahren verbunden sind.”

Laut Caspars Büro sind die aktualisierten Bedingungen und Datenschutzrichtlinien, die es Facebook ermöglichen, auf viel mehr Informationen über WhatsApp-Benutzer zuzugreifen, zu weit gefasst und nicht transparent.

Der Watchdog hat letzten Monat einen dringenden Prozess eingeleitet, da befürchtet wurde, dass WhatsApp-Benutzer dem Update bis zum 15. Mai zustimmen müssten, da sie den Dienst sonst nicht weiter nutzen könnten.

WhatsApp hat bestritten, dass das Update mit der Ausweitung des Datenaustauschs mit Facebook zusammenhängt, und darauf hingewiesen, dass es sich nur um Nachrichten zwischen Unternehmen und Kunden handelt.

Die Anordnung “basiert auf einem grundsätzlichen Missverständnis über den Zweck und die Wirkung des WhatsApp-Updates und hat daher keine Rechtsgrundlage”, sagte WhatsApp in einer Erklärung und fügte hinzu, dass die Umsetzung des Updates keinen Einfluss auf die Umsetzung der Aktualisierung durch die Hamburger Regulierungsbehörde habe .

WhatsApp versuchte zunächst, das Update zu Beginn des Jahres zu starten, blieb jedoch nach einer Flut von Verwirrung und Fehlinformationen unter den Benutzern zurück, von denen viele gestreamt zu konkurrierenden Chat-Programmen wie Signal und Telegramm.

Caspar hat gewarnt, dass bei 60 Millionen Nutzern in Deutschland die Gefahr besteht, dass WhatsApp verwendet wird, um die Wähler bei den Bundestagswahlen im September über Facebook-Anzeigen zu beeinflussen. Er sagte, er werde die Angelegenheit an den Europäischen Rat für Datenschutz weiterleiten, um eine Entscheidung über die gesamte Europäische Union zu treffen.

Der deutsche Hauptsitz von Facebook befindet sich in Hamburg. Damit ist Caspar national zuständig, wenn es darum geht, die strengen allgemeinen Datenschutzbestimmungen der EU auf das Unternehmen anzuwenden.

Wird geladen …

Wird geladen …Wird geladen …Wird geladen …Wird geladen …Wird geladen …

Written By
More from Seppel Taube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.