Deutschland sieht Inflationslockerung zu Beginn des Wirtschaftsministeriums 2022

BERLIN (Reuters) – Deutschlands Inflationsrate wird Anfang nächsten Jahres stark sinken, wenn die Auswirkungen von Einmaleffekten verschwinden, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag mit.

Ein Basiseffekt aufgrund der letztjährigen Mehrwertsteuersenkung im Rahmen der COVID-19-Eindämmungsmaßnahmen der Regierung hat zu der aktuellen Inflationsrate von 4,5% beigetragen – der höchsten seit 1993. Die Auswirkungen werden durch einen starken Anstieg der Rohstoffe verstärkt Preise und steigende Energiepreise.

Diese von den Zentralbanken geteilte Meinung wurde von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing in Frage gestellt, der sagte, die Situation erfordere schnelle Gegenmaßnahmen.

Auch die Lieferengpässe hätten sich verfestigt, so dass die Industrietätigkeit trotz Auftragsstaus im kommenden Jahr voraussichtlich verhalten bleiben werde.

“Dies gilt insbesondere für die wichtige Automobilindustrie, die unter einem Mangel an Halbleitern leidet”, sagte das Ministerium.

Mit der Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen haben sich Fälle an Dienstleister gewandt, die Schwächen im Industriesektor ausgleichen sollen, teilte das Ministerium mit.

“Insgesamt dürfte das deutsche Bruttoinlandsprodukt im letzten Quartal des Jahres jedoch nur leicht zulegen”, hieß es weiter.

Die Bundesregierung hat kürzlich ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum für dieses Jahr von 3,5 % auf 2,6 % gesenkt. Im kommenden Jahr soll dieser Wert um 4,1% steigen, gegenüber einer April-Prognose von 3,6%.

(Berichterstattung von Miranda Murray und Rene Wagner; Redaktion von Catherine Evans)

Written By
More from Urs Kühn
Porsche plant EV-Batteriezellenfabrik in Süddeutschland
BERLIN (Reuters) – Die Luxus-Sportwageneinheit Porsche AG von Volkswagen beschleunigt ihre Reise...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.