Die europäischen Gas-Futures-Kontrakte nehmen zu, da Deutschland wegen Russlands Störungen Alarm schlägt

Die europäischen Erdgaspreise stiegen auf ein Wochenhoch, als Deutschland mit der zweiten Phase seines Gasnotfallplans begann, was auf dem ganzen Kontinent zu wachsender Besorgnis über scharfe Kürzungen der russischen Lieferungen beigetragen hat.

Die Prognose für die Zukunft stieg um bis zu 5,8 %, nachdem der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck die „Alarm“-Phase des Notfallplans ausgelöst hatte und sagte, Europas größte Volkswirtschaft befinde sich in einer Gaskrise. Seine Kommentare folgen einer Warnung vom Mittwoch, dass Deutschland sich auf weitere Kürzungen des russischen Flusses vorbereiten muss, nachdem Moskau die Lieferungen der wichtigen Nord Stream-Pipeline nach Europa reduziert hat.

Russlands Lieferbeschränkungen, die Deutschland als politisch motiviert bezeichnet hat, haben die Ströme zu Käufern in ganz Europa geschrumpft, während die Länder Gas für die Heizperiode ansammeln und das Risiko von Energieknappheit in diesem Winter weiter erhöhen. Insgesamt 12 Mitgliedsstaaten seien nun von Russlands einseitigen Lieferkürzungen betroffen, sagte Frans Timmermans, Klimachef der Europäischen Union.

„Das Risiko einer vollständigen Gasstörung ist jetzt realer als je zuvor“, sagte Timmermans am Donnerstag vor dem Europäischen Parlament.



Die Nord Stream-Pipeline nach Deutschland ist mit etwa 40 % ihrer Kapazität in Betrieb, nachdem der Fluss letzte Woche aufgrund eines technischen Problems des russischen Gasexporteurs Gazprom PJSC unterbrochen wurde. Habeck und Timmermans bezeichneten den Schritt jedoch beide als Kreml-Strategie, um die Kraftstoffsicherheit zu stören und die europäische Einheit zu untergraben.

„Deutschland, das in Phase 2 seines Notgasplans eintritt, zeigt Anzeichen anhaltender Spannungen bei den Aktienmärkten, was den Preisdruck erhöht“, sagten die Analysten von Inspired Energy in einer Mitteilung.

Die zweite Phase des deutschen Plans intensiviert die Marktüberwachung und einige Kohlekraftwerke werden reaktiviert. Die Regierung hat eine Option zur Einführung von Gesetzen abgelehnt, die es Energieunternehmen ermöglichen würden, Kostensteigerungen an Privathaushalte und Unternehmen weiterzugeben.

Die Sofortmaßnahme kommt, während Deutschland sich beeilt, Gasspeicher zu füllen, die derzeit zu etwa 59 % gefüllt sind. Energieunternehmen haben Vorräte aufgebaut, um zu versuchen, ein von der Regierung vorgeschriebenes Ziel von 90 % Kapazität bis November zu erreichen, ein Ziel, das laut Habeck „kaum erreicht“ werden könnte, wenn die Nord Stream-Flüsse eingeschränkt würden.

Im Rahmen der Maßnahmen stellt Deutschland 15 Milliarden Euro zur Verfügung, um seine Reserven aufzufüllen, und führt ein Gasauktionsmodell ein, um industrielle Verbraucher zum Gassparen zu bewegen.

„Diese Maßnahme wird den Gasmärkten wahrscheinlich einen Aufwärtstrend gegenüber dem verstärkten Wettbewerb beim Füllen der Gasspeicherniveaus verschaffen“, sagte Inspired Energy.

Inmitten der eskalierenden Gaskrise wollen Italien und Griechenland erneut eine Senkung der Erdgaspreise bei steigenden Energiekosten fordern.

Die niederländischen Gas-Futures-Kontrakte, die europäische Benchmark, stiegen um 5,5 % auf 134,14 Euro pro Megawattstunde, nachdem sie bei Eröffnung um 1,3 % gefallen waren. Die Preise sind um mehr als 50 % gestiegen, seit der Nord Stream-Fluss gedrosselt wurde.

lieber Leser,

Business Standard hat sich stets bemüht, aktuelle Informationen und Kommentare zu Entwicklungen bereitzustellen, die für Sie von Interesse sind und weitreichendere politische und wirtschaftliche Auswirkungen auf das Land und die Welt haben. Ihre Ermutigung und Ihr ständiges Feedback zur Verbesserung unseres Angebots haben unsere Entschlossenheit und unser Engagement für diese Ideale nur gestärkt. Auch in diesen schwierigen Zeiten, die sich aus Covid-19 ergeben, setzen wir uns weiterhin dafür ein, Sie mit glaubwürdigen Nachrichten, maßgeblichen Ansichten und eindringlichen Kommentaren zu aktuellen relevanten Themen auf dem Laufenden und auf dem Laufenden zu halten.
Wir haben jedoch eine Bitte.

Während wir gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie kämpfen, brauchen wir Ihre Unterstützung noch mehr, damit wir Ihnen weiterhin qualitativ hochwertigere Inhalte bereitstellen können. Unser Abonnementmodell hat von vielen von Ihnen, die unsere Online-Inhalte abonniert haben, eine ermutigende Resonanz erhalten. Das Abonnieren unserer Online-Inhalte kann uns nur dabei helfen, unsere Ziele zu erreichen, Ihnen noch bessere und relevantere Inhalte bereitzustellen. Wir glauben an freien, fairen und glaubwürdigen Journalismus. Ihre Unterstützung durch mehr Abonnements kann uns dabei helfen, den Journalismus zu praktizieren, dem wir uns verschrieben haben.

Unterstützt Qualitätsjournalismus und Business Standard abonnieren.

Digitaler Editor

More from Wolfram Müller
Menschen handeln egoistischer, wenn sie sich an die soziale Isolation von Schlössern erinnern
Wenn Menschen an die soziale Isolation des Lockdowns erinnert werden, handeln sie...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.