Die Geschichte hinter Albert Einsteins berühmtestem Foto Kultur | Kunst-, Musik- und Lifestyle-Berichterstattung aus Deutschland DW

Es war der 14. März 1951, der Tag, an dem Albert Einstein 72 Jahre alt wurde. Der berühmte Physiker, der in Ulm geboren wurde, lebt seit vielen Jahren in den USA. Zu dieser Zeit arbeitete er am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey. Zu seinen Ehren fand im Forschungszentrum eine Geburtstagsfeier statt.

Die Paparazzi schauten aus dem Raum, als er ging, in der Hoffnung, einen der witzigen Witze des weltberühmten Professors über die globale politische Situation zu hören – und das perfekte Geburtstagsfoto zu machen.

Einstein war kein Fan des Medienrummels, und er war es leid, ein Sprecher zu sein. Dennoch sitzt er auf dem Rücksitz einer Limousine zwischen dem ehemaligen Institutsdirektor Frank Aydelotte und seiner Frau Marie, die den flackernden Glühbirnen nicht entkommen kann. “Genug ist genug …”, rief er den aufdringlichen Reportern anscheinend wiederholt zu. “Hey, Professor, lächeln Sie bitte für ein Geburtstagsfoto”, rief einer.

In einer Geste des Ärgers streckt der unkonventionelle Freigeist seinen Verfolgern die Zunge heraus – ein Moment, den der Fotograf Arthur Sasse festgehalten hat. Das Bild verbreitete sich schnell auf der ganzen Welt und wurde zu einer Ikone.

Dieses Bild hat Einstein zum Pop-Icon-Status erhoben

Ein bekannter Screenshot

Der abwesende Professor mit zerzaustem Haar, der oft vergaß, Socken zu tragen, dessen Relativitätstheorie jedoch nur von den brillantesten Köpfen der Welt verstanden wird, wurde im Laufe seines eigenen Lebens zu einer mythischen Figur erhoben. Der brutale Schnappschuss brachte ihm auch den Status eines Pop-Symbols ein.

Mehrere Ostereier mit ikonischen Bildern bemalt, darunter Marilyn Monroe und Che Guevara.

Das ikonische Foto wurde häufig reproduziert, wie hier auf einem Osterei gezeigt

Es war jedoch nicht der Fotograf, der dem Foto zu weltweiter Bekanntheit verhalf, sondern Einstein selbst. Er bestellte und schnitt zahlreiche Drucke, damit das Ehepaar Aydelotte nicht mehr zu sehen war. Er schickte Dutzende von Fotos an Kollegen, Freunde und Bekannte. “Die ausgestreckte Zunge spiegelt meine politischen Ansichten wider”, schrieb er an seine Freundin Johanna Fantova. Im Jahr 2009 wurde eine signierte Originalkopie für 74.324 USD (62.677 EUR) versteigert. Damit ist sie das teuerste Foto des Genies aller Zeiten.

Einstein über menschliche Dummheit

Einstein, der Jude war, floh aus Nazideutschland und wusste, wie es sich anfühlte, Gegenstand einer von der Regierung geführten Hexenjagd zu sein. Er erlaubte daher nicht den Kalten Krieg und die Suche nach mutmaßlichen Kommunisten, die von Senator Joseph McCarthy angestiftet wurden und in denen viele Politiker, Intellektuelle und Künstler beschuldigt werden, “nichtamerikanisch” zu sein.

Die Umrisse auf dem Foto von Einstein auf einem Weizenfeld in Deutschland.

Das Foto wurde sogar auf einem Weizenfeld in Deutschland aufgenommen, wie hier zu sehen

Einstein hatte viel zu dieser menschlichen Dummheit zu sagen: “Die Entscheidung der dummen Leute kann nicht überwunden werden, weil es so viele von ihnen gibt und ihre Stimme genauso zählt wie unsere”, heißt es in einem aus dem Deutschen übersetzten Einstein-Zitat. “Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber ich bin mir über das Universum noch nicht ganz sicher”, liest ein anderer Witz des Professors.

Einstein begegnete dieser Dummheit mit Genie – und ein bisschen Humor.

Seit es 1951 an Einsteins Geburtstag aufgenommen wurde, wurde das Foto, auf dem er seine Zunge herausstreckt, millionenfach reproduziert: auf Postern und T-Shirts, Grußkarten, Bechern und Wandgemälden. Und auch heute, Jahrzehnte nach seinem Tod, hat der revolutionäre Denker und Genieprofessor noch zahlreiche Anhänger, von jung bis alt.

Dieser Artikel wurde von Sarah Hucal aus dem Deutschen übersetzt.

Written By
More from Seppel Taube

“Dead Zone” am Sonntag verpasst ?: Film von David Cronenberg als Wiederholung online und im Fernsehen

Dead Zone von Arte Bild: Arte, eingereicht von FUNKE-Programmführern Der Film “Dead...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.