Die letzten Sommertage


Am Samstag ziehen Wolken über Lüneburg.
Bild: dpa

Regen, Nebel und Wolken: Die letzten Tage des meteorologischen Sommers werden grau sein. Die niedrige “Lynn” ist hauptsächlich dafür verantwortlich.

F.Temperaturen manchmal unter zehn Grad, bewölkter Nebel und wiederholter Regen: Die letzten Tage des meteorologischen Sommers in Deutschland zeigen meist ihre graue und unangenehme Seite. Bis Sonntag prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD) starke Niederschläge südlich der Donau und des Bayerischen Waldes. Im Allgäu gibt es bis zu 100 Liter pro. Quadratmeter. Im Nordwesten sollten sich Sonne und dichte Wolken abwechseln. Es wurde gesagt, dass es um die Ostsee noch viel Sonne gab. “Die neue Woche beginnt ebenfalls gemischt und sieht bis jetzt nicht wie Herbst aus”, sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag.

Der Grund dafür ist die niedrige “Lynn”, die sich allmählich in Richtung der baltischen Staaten bewegt, aber ihre Kaltfront über Deutschland bleibt bestehen. Daher liegen die Temperaturen am Sonntag im südlichen Teil der Republik nur zwischen 15 und höchstens 20 Grad. Es ist das schönste zwischen der Ostsee und Nordfriesland. Am Montag dominiert weiterhin starker Regen in der Mitte und im Süden, und es gibt ein leichtes Gewitter. Selbst mit dem meteorologischen Herbstbeginn am Dienstag (1. September) ändert sich nicht viel daran: Es bleibt eine Mischung aus Wolken, Regen, Gewittern und Maximalwerten zwischen 18 und 21 Grad.

Written By
More from Seppel Taube

Zwerggalaxien widersprechen dem kosmologischen Standardmodell

Nun könnte man annehmen, dass es geometrische Konstellationen von Filamenten geben muss,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.