Die Trump-Administration beginnt mit der Übergabe an Biden

Wochenlang blockierte Donald Trump eine ordnungsgemäße Vorbereitung auf das Amt von Joe Biden. Jetzt ändert er seine Sichtweise in einem wichtigen Punkt. Er will nichts über eine Wahlniederlage wissen.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden erhält Zugang zu staatlicher Infrastruktur, die ihm zuvor verweigert wurde, um sich auf seine Annahme des Postens vorzubereiten. Die General Services Administration (GSA) muss das offizielle Verfahren für die Übertragung von Aufgaben einleiten und “das tun, was getan werden muss”, schrieb Trump am Montag in einer kurzen Nachricht auf Twitter. Er weist sein Team an, dasselbe zu tun. Die zuständige Behörde hatte zuvor die GSA Biden als wahrscheinlichen Wahlsieger eingestuft und damit der Trump-Administration grünes Licht für die Zusammenarbeit mit dem Team der Demokraten gegeben.

Trump weigert sich immer noch, die Niederlage bei den Wahlen am 3. November anzuerkennen und behauptet, sein Sieg sei durch massiven Wahlbetrug gestohlen worden. Er gab am Montag bekannt, dass er weiter kämpfen werde und ist erneut zuversichtlich, den Sieg zu erringen. Mehr als dreißig Klagen seiner Anwälte wurden jedoch von den Gerichten abgewiesen.

Das Wahlergebnis in Michigan, einem weiteren wichtigen Bundesstaat, wurde am Montag ebenfalls offiziell bestätigt. Dann schickte Emily Murphy, die Leiterin der General Service Administration (GSA), einen Brief an Biden, der vom Nachrichtensender CNN veröffentlicht wurde. Dadurch erhält das Übergangsteam von Biden unter anderem Zugang zu 6,3 Millionen US-Dollar, die für die nahtlose Übergabe offizieller Angelegenheiten vorgesehen sind. Gleichzeitig dürfen die Mitarbeiter nun offiziell mit Regierungsbeamten kommunizieren – was sie zuvor abgelehnt hatten.

Biden hat wenig Zeit, sich kennenzulernen

“Die heute getroffene Entscheidung ist ein notwendiger Schritt, um die Herausforderungen unseres Landes anzugehen”, heißt es in einer Erklärung des Biden-Übergangsteams.

Die ordnungsgemäße Übergabe offizieller Angelegenheiten („Übergang“) an eine Präsidentschaftswahl ist seit fast 60 Jahren gesetzlich verankert. Damit wollte der Kongress sicherstellen, dass die Amerikaner immer auf eine funktionierende Regierung zählen können. “Jede Störung, die durch die Übergabe staatseigener Unternehmen verursacht wird, könnte die Sicherheit und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten und ihrer Bürger beeinträchtigen”, heißt es im Gesetz von 1963.

Der amerikanische Präsident ist der mächtigste Mann in der westlichen Welt – deshalb ist der „Übergang“ so wichtig. Er muss vom ersten Tag an voll einsatzbereit sein: Er wird der Oberbefehlshaber der Armee sein, für gut 1,3 Millionen Soldaten verantwortlich sein und über die Codes verfügen, um den Einsatz von Atomwaffen im Notfall zu genehmigen. Er und seine Regierung werden für ein Budget von fast fünf Milliarden US-Dollar (4,2 Milliarden Euro) verantwortlich sein. Die Pandemie und die Wirtschaftskrise werden dem Präsidenten auch wenig Zeit geben, sich mit der Situation vertraut zu machen.

Neu gewählte Präsidenten nutzen die zweieinhalb Monate zwischen der Abstimmung und der Amtseinführung, um ihr Regierungsteam zu bilden. Es geht nicht nur um das Kabinett, Staatssekretäre und Regierungschefs. Anders als beispielsweise in Deutschland muss der Präsident auch schnell Tausende von Positionen im Weißen Haus, in Ministerien und Behörden besetzen. Etwa 1.200 der persönlichen Daten müssen vom Senat genehmigt werden. Ein gewählter Präsident muss daher so früh wie möglich mit der Besetzung beginnen, um seine Richtlinien umzusetzen.

Ungewöhnlich langes Spiel nach den US-Wahlen

Auf die Wahl am 3. November folgte ein außerordentlich langes Spiel. Nur vier Tage später erklärten die amerikanischen Medien – wie in den USA üblich – Biden aufgrund ihrer eigenen Aufzeichnungen und Stimmen zum Gewinner. Das letzte Mal, dass George Bush zum Senior gewählt wurde, war nach nur einer Amtszeit im Jahr 1992.

Biden hat in zahlreichen Staaten Siege über dem für den Erfolg erforderlichen Wahlpunkt von 270 erzielt. Der amerikanische Präsident wird nur indirekt vom Volk gewählt. Die Stimmen der Wähler entscheiden über die Zusammensetzung des Wahlkollegiums, das dann im Dezember den Präsidenten wählt. Ein Kandidat braucht eine Mehrheit der 538 Wähler, um zu gewinnen. Gebete werden am 20. Januar vereidigt.

Written By
More from Heine Thomas

Corona-Krise: Bundestag löst Entlastung für Kommunen

Die Gemeinden wurden von den Auswirkungen der Koronapandemie schwer getroffen. Insbesondere die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.