Die Türkei verbietet die meisten Plastikimporte, weil EU-Müll auf der Straße deponiert wird – EURACTIV.com

Greenpeace hat ein Einfuhrverbot für die meisten Plastikabfälle durch Ankara begrüßt, nachdem die Umweltgruppe erklärt hatte, dass sie Exporte aus Großbritannien und Deutschland, von denen einige in der Südtürkei Müllberge erzeugt hatten, ausgesetzt hatte, von denen einige möglicherweise illegal sind.

Die Umweltgruppe teilte mit, dass ihre Teams zehn Standorte in der Provinz Adana besucht und Plastikmüll – meist verbrannt oder in Brand – hauptsächlich aus Großbritannien, Deutschland, Polen und anderen EU-Ländern gefunden haben.

Der Kunststoff wurde am Straßenrand, auf Feldern oder in Wasserquellen zurückgelassen, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit Abfällen aus britischen Supermärkten und deutschen Einzelhändlern an allen Fronten.

Das türkische Handelsministerium teilte am Dienstag mit, es werde Polyethylen-Kunststoff – der in Einkaufstüten und vielen Verpackungsformen verwendet wird – von der Liste der am 3. Juli in das Land zugelassenen Polymere streichen. Dies ist ein Verbot, das formalisiert werden soll.

Der Minister für Umwelt und Urbanisierung, Murat Kurum, sagte, der Zoll werde nach einer Blockade beim Import von Mischkunststoffen ständig nachsehen, um das Verbot durchzusetzen.

Murat Bakan, ein Gesetzgeber der Republikanischen Volkspartei (CHP) der Opposition, begrüßte das Verbot und erklärte gegenüber Reuters, es sei verhängt worden, weil die Regierung das Recycling nicht ordnungsgemäß überwachen könne.

Die Ausfuhr von Plastikmüll ist illegal, es sei denn, er ist für das Recycling oder die Verbrennung in einer Energieumwandlungsanlage bestimmt.

Waren aus Polyethylen – einschließlich Plastiktüten – müssen schnell recycelt werden, normalerweise innerhalb eines Monats. Andernfalls können sie nicht recycelt werden, was sie beim Export illegal macht, gemischt mit nicht recycelbaren Standardmaterialien, sagte Greenpeace.

Die Gruppe sagte, das türkische Verbot sei ein Meilenstein.

Nihan Temiz Atas, das Biodiversitätsprojekt von Greenpeace Mediterranean, teilte Reuters mit, dass es 74% des im letzten Jahr importierten Kunststoffs der Türkei abdecken würde – etwa 660.000 Tonnen Abfall – einschließlich 95% der britischen Importe.

“Es bedeutet, dass sie (Großbritannien) Verantwortung übernehmen müssen … und ihr eigenes Material recyceln müssen”, sagte sie.

Ein Sprecher von Defra, dem britischen Umweltministerium, räumte ein, dass das Land mehr Abfälle zu Hause entsorgen muss.

“Wir verpflichten uns, die Ausfuhr von Plastikmüll in Nicht-OECD-Länder zu verbieten und die illegale Ausfuhr von Abfällen – auch in Länder wie die Türkei – durch strengere Kontrollen einzuschränken”, sagte er in einer Erklärung.

Nach offiziellen Angaben wird die Türkei im Jahr 2020 rund 210 000 Tonnen oder 30% der Gesamtmenge für den Export von Kunststoffabfällen nach Großbritannien exportieren.

Manfred Santen, ein Chemiker von Greenpeace Deutschland, sagte, es sei “entsetzlich”, deutschen Plastikmüll auf türkischen Straßen brennen zu sehen, und bat Berlin, ihn zurückzunehmen.

Es gab keine sofortige Antwort der Bundesregierung auf eine Reuters-Bitte um Stellungnahme.

Recycler sind besorgt über das Inkrafttreten des EU-Verbots der Ausfuhr von Kunststoffabfällen

Am 1. Januar traten neue EU-Vorschriften in Kraft, die den Transport unsortierter Plastikmüll ins Ausland verbieten. Obwohl die Maßnahme den Druck auf Europa zum Recycling erhöhen wird, sagen Aktivisten, dass das Verbot wahrscheinlich das Abladen und Verbrennen von Abfällen innerhalb der Union erhöhen wird.

More from Wolfram Müller

Indien Frauen erleiden dritte Niederlage gegen Deutschland

Indische Vorabende haben noch kein Tor auf der Tour erzielt … Das...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.