Donald Trump drückt den Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, mit einem Anruf

Donald Trump bleib stur. Der scheidende US-Präsident zögert immer noch, die Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen im November anzuerkennen.

Nach Dutzenden von rechtlichen Rückschlägen, schließlich bestätigten Wahlergebnissen in mehreren Regierungsstaaten und Aufrufen von republikanischen Parteikollegen, das Ergebnis anzuerkennen, geht er jetzt in die Offensive, wo er die letzte Chance sehen kann, den Sieg seines Rivalen Joe Biden streiten. Herum in Georgia.

Wie Washington Post Berichten zufolge hat Trump nun den republikanischen Gouverneur Brian Kemp mit einem Telefonanruf unter Druck gesetzt.

Infolgedessen rief Trump Kemp am Samstagmorgen Ortszeit an, um ihn zu überreden, das lokale Parlament zu holen, um Bidens Sieg zu blockieren. Vor einigen Tagen gab ein Kemp-Sprecher bekannt, dass das Gesetz dem Gouverneur untersagt, sich in die Wahlen einzumischen.

Trump ist das anscheinend egal. Wenn Kemp oder der “Außenminister” in Georgien es erlauben, die Unterschriften auf den Stimmzetteln zu überprüfen, wird er “den Staat schnell und einfach gewinnen”, fügte Trump auf Twitter hinzu. “Wenn wir Georgia gewinnen, wird alles andere natürlich kommen.”

Kemp antwortete pflichtbewusst auf Twitter, dass er wiederholt darum gebeten habe, die Unterschrift zu überprüfen, “um das Vertrauen in unseren Wahlprozess wiederherzustellen”. Was Kemp nicht erwähnte: Der Gouverneur sagte laut Bidens Sieg »New York Times«Der Vortag wurde zusammen mit anderen Vertretern des Staates offiziell bestätigt. Trump scheint nicht überzeugt zu sein. In einem anderen Tweet schreibt er, dass Kemp “zumindest” ein besonderes Treffen einberufen könnte.

Obwohl selbst ein Wahlsieg in Georgien Trumps allgemeine Niederlage nicht ändern und die Ergebnisse in den anderen Staaten in keiner Weise beeinflussen kann, Georgien bleibt Trump und den Republikanern wichtig. Im Ostküstenstaat wird die Wahl der Senatoren für den US-Senat in wenigen Wochen stattfinden.

Georgien Entscheidung – Demokraten leicht voraus

Trump wollte sich am Samstagabend (19:00 Uhr Ortszeit) in Valdosta für die Wiederwahl der beiden republikanischen Senatoren David Perdue und Kelly Loeffler einsetzen. Bei einer Nachwahl am 5. Januar treffen Sie auf die Demokraten Jon Ossoff und Raphael Warnock. Die Wahl ist von größter Bedeutung, da sie die Mehrheit im Senat bestimmt.

Bei den Wahlen am 3. November konnten sich die Republikaner 50 der 100 Sitze in der Parlamentskammer sichern. Mit nur einem Senatorposten aus Georgien hätten sie eine Mehrheit – und könnten blockiert und behindert wichtige Projekte des zukünftigen Präsidenten Joe Biden. Der Senat muss wichtige Personalentscheidungen des Präsidenten bestätigen.

Wenn es den Demokraten andererseits gelingt, beide Sitze in Georgien zu gewinnen, kommt es im Senat zu einer Pattsituation. Dann wäre der Demokrat und gewählte Vizepräsident Kamala Harris – wer ist auch der Präsident des Senats – im Falle eines Streiks das letzte Wort. Der gewählte Präsident Joe Biden hätte die Mehrheit. Umfragen haben kürzlich ergeben, dass die beiden demokratischen Herausforderer in Georgien nahe beieinander liegen.

Im Repräsentantenhaus – der anderen Kammer des US-Kongresses – konnten die Demokraten ihre Mehrheit verteidigen. Die Nachwahl in Georgien wird nun entscheiden, ob nicht nur das Weiße Haus und das Repräsentantenhaus, sondern auch der Senat künftig von Demokraten kontrolliert werden. Die Zustimmung des Senats und des Repräsentantenhauses ist Voraussetzung für die Genehmigung von Gesetzentwürfen.

Trump ist nicht der einzige in Georgia. Der ehemalige Präsident hat auch am Freitag geworben Barack Obama dringend für die Wahl der beiden demokratischen Kandidaten für den Senat. “Man muss verstehen, dass es nicht nur um Georgien geht”, sagte Obama während einer demokratischen Online-Veranstaltung.

“Es geht um Amerika und es geht um die Welt.” Der frühere Präsident warnte, dass das Ergebnis der Nachwahlen einen großen Einfluss auf die Präsidentschaft von Biden haben würde. Wenn die Republikaner ihre Mehrheit im Senat behalten können, “können sie fast alles blockieren”, sagte Obama.

Selbst zuverlässige Trumps stimmen den Betrugsvorwürfen nicht zu

Im Allgemeinen ist Trump, der aus dem Amt gewählt wurde, seit seiner Niederlage selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. Das Treffen in Georgia ist seine erste Rallye seit der Niederlage. Seine wiederholten und unbegründeten Anschuldigungen, dass es bei den Präsidentschaftswahlen weit verbreiteten Betrug und Manipulationen gegeben habe, sind immer noch unbegründet.

Written By
More from Lukas Sauber
Nach Amitabh Bachchan testet Abhishek Bachchan auch positiv auf COVID-19
Instagram Kurz nachdem die Nachricht, dass Amitabh Bachchan COVID-19-positiv getestet wurde, bekannt...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.