Entscheidung des Vereinigten Königreichs: Luftverschmutzung tötet Mädchen

Die britische Justiz hat eine wichtige Entscheidung erlassen: Es wurde gezeigt, dass Neunjährige an den Folgen einer übermäßigen Luftverschmutzung in ihrem Gebiet starben. Das Gericht kritisierte das Verhalten der Behörde als „Misserfolg“.

Ein britisches Gericht hat zum ersten Mal einen direkten Zusammenhang zwischen dem Tod eines Menschen und der Luftverschmutzung in seiner Umgebung bestätigt. Die hohe Umweltverschmutzung in ihrem Bezirk trug 2013 erheblich zum Tod der kleinen Ella Adoo-Kissi-Debrah bei, sagte der Gerichtsmediziner Philip Barlow in seiner Entscheidung vor dem Southwark Coroner’s Court in London nach zweiwöchigen Anhörungen.

Richtwerte weit überschritten

Ella war neun Jahre alt, als sie im Februar 2013 an einem schweren Asthmaanfall starb. Das Mädchen lebte nur 30 Meter von einer belebten Hauptstraße in Lewisham im Süden Londons entfernt. Sie war „übermäßiger Luftverschmutzung“ ausgesetzt, sagte Barlow vor Gericht. Der dortige Stickstoffdioxidwert lag über den Anforderungen des Landes, der EU und der Weltgesundheitsorganisation.

Barlow bemerkte, dass die Familie nicht ausreichend über die hohe Luftverschmutzung informiert war. Er wies ausdrücklich darauf hin, dass es zu diesem Zeitpunkt einen „Fehler“ gab, diese Werte zu senken.

Asthma wurde schlimmer

Das an Asthma leidende Kind musste 27 Mal ins Krankenhaus eingeliefert werden. Als Sechsjährige wurde Ella drei Tage lang in ein künstliches Koma gebracht, um ihren Zustand zu stabilisieren. 2012 wurde sie endgültig für untauglich erklärt und ihre Mutter musste sie viel auf dem Rücken tragen. Sie starb im folgenden Jahr.

Während des Versuchs wies der Experte Stephen Holgate auf einen „auffälligen Zufall“ hin, als Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel in der Luft ihren Höhepunkt erreichten und Ella ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Aufgrund der schlechten Luftqualität in ihrer Nachbarschaft führte sie ein Leben „an einer Messerspitze“. Jede geringfügige Änderung kann dramatische Folgen haben. Der Ermittler Barlow kam zu dem gleichen Schluss.

Unwilliges Handeln der Behörden

Die Anwälte von Ellas Familie haben die Behörden von Lewisham beschuldigt, Maßnahmen gegen die zunehmende Luftverschmutzung ergriffen zu haben. Nachdem die schlechte Luftqualität gemessen worden war, dauerte es drei Jahre, bis der Bezirksrat einen Aktionsplan ausarbeitete, und dann weitere vier Jahre, bis er offiziell verabschiedet wurde.

Ellas Mutter sagte während der Anhörungen, dass sie hofft, dass das Urteil das Leben der Kinder in Zukunft verbessern wird. Nach Angaben des Londoner Stadtrats werden die von der WHO empfohlenen Luftverschmutzungsgrenzwerte in fast dem gesamten Stadtgebiet überschritten.

Mit Informationen von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Der Deutschlandfunk berichtete am 16. Dezember 2020 um 16:00 Uhr über dieses Thema.


Written By
More from Lukas Sauber
Portugal will die Sperrung des Coronavirus in mehrere Gebiete von Lissabon zurückbringen, sagt Premierminister
Laut einem neuen Cochrane Review-Artikel ist das Timing entscheidend, um genaue Ergebnisse...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.