Es gibt Engpässe: Bilfinger dürfte das Interesse von Private-Equity-Unternehmen wecken – Übernahmephantasien halten Bilfingers Aktien hoch | Botschaft

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am späten Dienstagabend über Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die US-amerikanische Investmentfirma Clayton Dubilier & Rice sei ebenfalls eine der interessierten Parteien, sagte er. Die Gespräche befinden sich jedoch noch in einem sehr frühen Stadium und es ist nicht sicher, ob überhaupt eine Einigung erzielt werden kann. Bilfinger SE und CD & R lehnten es ab, sich auf Anfrage von Bloomberg zu äußern.

Laut Bloomberg sind die Engpässe weiterhin Gegenstand der Finanzierung der Transaktion und der Koronarisiken bei Bilfinger. Der Fokus liegt hier auch hauptsächlich auf dem Öl- und Gasgeschäft von Bilfinger.

Angesichts der relativ niedrigen Bewertung von Bilfinger, die sich laut Bloomberg seit langem durchgesetzt hat, haben Private-Equity-Unternehmen in der Vergangenheit wiederholt Interesse an dem Unternehmen gezeigt. Im zweiten Quartal drückten die Koronapandemie und der Rückgang der Ölpreise Bilfinger tiefer in die roten Zahlen. Seit Jahresbeginn ist der Anteil am SDAX um gut 45 Prozent gesunken.

Der Brite Tom Blades, der seit Mitte 2016 an der Spitze von Bilfinger steht, hat nach dem Verkauf des Bestecks ​​mit festen Dienstleistungen eine gründliche Überholung begonnen. Seitdem hat sich die Gruppe auf zwei Geschäftsbereiche konzentriert und sich von verlustbringenden Unternehmen getrennt. Mit Hilfe niedrigerer Kosten in Vertrieb und Verwaltung will Bilfinger wieder profitabler werden. Es enthält auch eine Verkleinern.

In diesem Jahr konnte Bilfinger auch zwei infizierte Websites in die Datei aufnehmen. Das Unternehmen stimmte dem vorherigen Verwaltungsrat im Streit um die Entschädigung zu. Darüber hinaus hat Bilfinger im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch des Stadtarchivs beim Bau einer U-Bahn, an der die Firma Mannheim beteiligt war, eine Einigung mit der Stadt Köln erzielt.

Übernahmephantasien treiben Bilfingers Aktien in die Höhe

Im XETRA-Handel stieg die Bilfinger-Aktie am Mittwoch auf ihr Tageshoch auf 21,20 Euro – schließlich stieg der Aktienkurs um 3,77 Prozent auf 19,80 Euro.

Mit ihrem Ausbruch konnten die Zeitungen ab Anfang Juni auch über ihren vorläufigen Höhepunkt springen. Dies war das letzte Mal, dass die Erholung von dem Koronaunfall beendet war. Die Zeitungen stiegen auch über die 200-Tage-Linie, was der langfristige Trend bei Zeitungen ist.

Obwohl die Zeitung Bilfinger kürzlich versucht hat, sich zu erholen, und seit Anfang Oktober ein Quartal einschließlich der laufenden Gewinne erzielt hat, haben die Anleger seit Jahresbeginn mit einem Minus von mehr als 40 Prozent gesessen.

MANNHEIM (dpa-AFX)

Weitere Neuigkeiten zum Thema Bilfinger SE

Bildquellen: Bilfinger SE

More from Wolfram Müller

Klimawandel: Dies könnte den Meeresspiegel in Deutschland beeinflussen

Klimawandel Wie wirkt sich ein Anstieg des Meeresspiegels auf Deutschland aus? Diese...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.