EU-Anleiheemission offen für Rechtsunsicherheit

Deutschland hat das Gesetz ratifiziert, das die Finanzierung des Sanierungsfonds der Europäischen Union durch Anleihen von bis zu 750 Mrd. EUR (zu Preisen von 2018) bis 2058 erlaubt. Aufgrund der besonderen Umstände, die durch Covid-19 verursacht werden, werden die EU-bezogenen Emissionen dies jedoch tun politischen und rechtlichen Unsicherheiten ausgesetzt sein, die sich auf die Ratings von Ratingagenturen hinsichtlich der mit den Krediten verbundenen Risiken auswirken können.

Das deutsche Verfassungsgericht in Karlsruhe lehnte am 21. April einen Antrag auf Anordnung ab, der die deutsche Ratifizierung der EU-Entscheidung über Eigenmittel sofort daran hindern würde, den Weg für den Fonds zu ebnen. Die Richter betrachteten das Hauptthema jedoch als „offen“. Es wurde von 2.281 Personen einer deutschen Bürgerinitiative ins Leben gerufen, deren Gründungsmitglied ich bin.

Die Entscheidung, die Anordnung abzulehnen, beruht hauptsächlich auf politischen und wirtschaftlichen Vorteilen und nicht auf strengen rechtlichen Kriterien.

Die von unserer Fraktion eingeleitete Verfassungsbeschwerde greift den Sanierungsfonds nicht per se an, sondern richtet sich gegen die Art und Weise, wie der Fonds durch von der EU ausgegebene Schulden finanziert wird. Wir argumentieren, dass es sich um die gegenseitige Trennung von Schulden handelt, was gegen die deutsche Verfassung und den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union verstößt. Das Gericht erklärte den Fall für zulässig und “natürlich nicht unbegründet”. Dies ist die Sprache, die Karlsruhe verwendet, wenn eine Klage offenbar auf schwerwiegenden Argumenten beruht, die nicht einfach zurückzuweisen sind.

An dem bevorstehenden Gerichtsverfahren wird wahrscheinlich der Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg (EuGH / EuGH) beteiligt sein, dem der Karlsruher Gerichtshof voraussichtlich eine Reihe von Fragen in einem Vorabentscheidungsverfahren vorlegen wird. Die Richter von Karlsruhe wiesen darauf hin, dass der EG-Gerichtshof die Entscheidung aus eigenen Mitteln aufheben kann, wenn sie gegen EU-Recht verstößt.

Der Karlsruher Gerichtshof überträgt die Verantwortung effektiv an den EG-Gerichtshof. Es ist agil, weil Karlsruhe vielleicht noch das letzte Wort hat. Wenn der Gerichtshof keine Einwände gegen die Entscheidung aus eigenen Mitteln der EU erhebt, behält sich Karlsruhe das Recht vor, die deutsche Verfassung anzuwenden, wenn er die Entscheidung des luxemburgischen Gerichts für nicht vertretbar hält.

Unter der Annahme, dass alle anderen 26 EU-Mitglieder den Sanierungsfonds in den nächsten Wochen ratifizieren werden, werden die ersten EU-Sanierungseffekte voraussichtlich in diesem Sommer auf den internationalen Kapitalmärkten eingesetzt. Das Darlehensprogramm birgt jedoch zwei Hauptrisiken.

Die erste konzentriert sich auf eine mögliche Erklärung des EG-Gerichtshofs in den nächsten ein oder zwei Jahren – als Antwort auf eine entsprechende Anfrage von Karlsruhe -, dass die Entscheidung über die eigenen Ressourcen ungültig ist.

Zweitens können die Richter von Karlsruhe in der bevorstehenden Klage zugunsten der Kläger entscheiden, wenn sie der Entscheidung des luxemburgischen Gerichts grundsätzlich nicht zustimmen. Karlsruhe kann die Bundesregierung verpflichten, alle möglichen Mittel einzusetzen, um eine Überprüfung der zuvor verfassungsrechtlich bindenden Entscheidung über die eigenen Ressourcen herbeizuführen. Die Karlsruher Richter wiesen beispielsweise darauf hin, dass die Bundesregierung sich möglicherweise weigern könnte, dem nächsten mittelfristigen Finanzrahmen der EU zuzustimmen, es sei denn, andere Mitgliedstaaten sind bereit, das Abkommen aus eigenen Mitteln zu ändern. Es kann ähnliche Bedingungen für andere EU-Entscheidungen geben, die Einstimmigkeit erfordern

Was bedeutet die Entscheidung vom 21. April in der Praxis? Die EU ist berechtigt, Wertpapiere im eigenen Namen auszugeben. Die Haftung eines einzelnen Mitgliedstaats ist nicht auf seinen Anteil an den Darlehen beschränkt. Stattdessen kann diese Haftung nach Ermessen der Europäischen Kommission auf andere Länder ausgedehnt werden, wenn die Mitgliedstaaten nicht in der Lage sind, ihren Anteil zu zahlen oder die EU zu verlassen.

Die Übertragung dieser Verpflichtungen auf andere Länder erfolgt grundsätzlich anteilig für die anderen Mitgliedstaaten, es gibt jedoch keinen Durchsetzungsmechanismus. Die Übertragung von Verbindlichkeiten erfolgt nur für diejenigen, die bereit sind zu zahlen, nicht für alle Länder, die bezahlt werden können.

Wenn die Entscheidung über die Eigenmittel wirksam wird, ist Deutschland nach internationalem Vertrag verpflichtet, Ansprüche zu erfüllen, die sich nicht nur aus seinem eigenen Anteil an der Verschuldung ergeben, sondern auch aus den daraus resultierenden Zahlungsproblemen anderer Mitgliedstaaten bis zum vollen Betrag des Kapital und Zinsen.

Im Gegensatz zum EG-Gericht kann das Gericht in Karlsruhe diese internationale Verpflichtung nicht aufheben, selbst wenn die Klage als gültig angesehen wird. In diesem Fall müsste die Bundesregierung jedoch alle möglichen Mittel einsetzen, um von anderen Mitgliedstaaten einen Konsens zu erzielen, um die Entscheidung über ihre eigenen Ressourcen so zu ändern, dass sie dem VWEU und der deutschen Verfassung entspricht. Dies könnte bedeuten, dass Deutschland sich weigert, über seine vertraglichen Verpflichtungen hinaus etwas zum EU-Haushalt beizutragen.

Es besteht daher das Risiko, dass der EG-Gerichtshof eine teilweise oder direkte Aufhebung der Entscheidung über die Eigenmittel beantragt oder dass Karlsruhe auf ähnliche Weise entscheidet und Deutschland zwingt, eine Überprüfung zu verlangen. Wie eine Ratingagentur und der breitere Kapitalmarkt die mit künftigen Anleiheemissionen verbundenen rechtlichen Risiken einschätzen, ist eine offene Frage.

Bernd Lucke ist Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg und Gründungsmitglied der Bündnis Bürgerwille, die ein verfassungsrechtliches Gerichtsverfahren gegen den EU-Fonds der nächsten Generation eingeleitet hat. 2013 gründete er Alternative fur Deutschland (und verließ sie 2015), die derzeit die meisten Sitze unter den Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag hat.

More from Wolfram Müller

Intel strebt öffentliche Subventionen in Höhe von 7 Mrd. GBP für EU Chip Fab an

Pat Gelsinger, CEO von Intel, glaubt, dass das Unternehmen öffentliche Subventionen in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.