EU erleichtert Bidens Sieg: Es kann nur besser werden

Die Menschen in Brüssel sind erleichtert, dass Joe Biden zum neuen amerikanischen Präsidenten gewählt wurde – der Demokrat gilt als Freund Europas. Gleichzeitig ist aber auch klar, dass die EU mehr tun muss.

Von Alexander Göbel, ARD-Studio Brüssel

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Das haben wahrscheinlich EU-Ratspräsident Charles Michel, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Manfred Weber, CSU-Politiker und Gruppenleiter der Europäischen Volkspartei, gedacht. Weil sie alle ihre Glückwünsche an Joe Biden auf Twitter mit Fotos von früher schmücken, auf denen sie mit Biden zu sehen sind.

Andere, wie der Präsident des Parlaments, David Sassoli oder die Präsidentin der Kommission, Ursula von der Leyen, gratulieren vor der Kamera – und die Freude kann nicht ignoriert werden: “Ich wünsche dem gewählten Präsidenten Joe Biden und dem gewählten Laster Präsidentin Kamala Harris Herzlichen Glückwunsch zum Sieg! ” Leyen.

Positive Effekte für Brexit, Klima, Handel

Das Signal ist klar: Wir schwören auf die guten Beziehungen zu den USA – und sind erleichtert, dass wir wieder einen Partner im außenpolitischen Veteranen Biden haben. Jemand, der an Multilateralismus glaubt, der die EU und ihre Institutionen schätzt und versteht. CDU-Abgeordneter David MacAllister freut sich über jemanden, der Europa als Freund und nicht als Feind sieht, wie Donald Trump: „Ich glaube, unsere Beziehungen unter Trump haben ein beispielloses Tief erreicht, und es kann nur besser werden. und es wird auch besser werden. ‘

MacAllister glaubt, dass Bidens Wahl einen unmittelbaren positiven Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen haben könnte. Der britische Premierminister Boris Johnson, der ein bilaterales Abkommen mit Trump gefordert hat, muss nun fortfahren und ein Abkommen mit der EU schließen. Darüber hinaus erwartet Europa, dass Trumps Nachfolger im Kampf gegen die Koronapandemie zusammenarbeitet – und die Klimaschutzziele der EU ankurbelt: Biden hat bereits angekündigt, dass er am ersten Tag seiner Amtszeit wieder dem Pariser Klimaabkommen beitreten wird.

Merkel: “Wir müssen härter arbeiten”

Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt sich dem europäischen Chor der Hoffnungsträger an, macht aber deutlich: “Wir Deutschen und unsere Europäer wissen, dass wir im 21. Jahrhundert mehr Verantwortung in dieser Partnerschaft übernehmen müssen. Amerika bleibt unser wichtigster Partner. Aber es wird erwartet.” zu Recht größere Anstrengungen unternehmen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten und für unser Vertrauen in die Welt einzutreten. ‘

Merkel drückt aus, worüber sich fast niemand in der EU Illusionen macht: Anstatt zur Rolle des Weltpolizisten zurückzukehren, wird der 46. Präsident der USA auch auf mehr EU-Verantwortung bestehen, zum Beispiel im Nahen und Mittleren Osten. Und natürlich zu einer Aufgabenteilung in der NATO – also zu den europäischen Partnern, die mehr Geld in die Verteidigung investieren.

Fokus auf den Indopazifik

Und Biden wird von den Europäern auch eine klarere Position in der chinesischen Politik erwarten, glaubt der ehemalige Außenminister und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel. Die Welt hat sich verändert, und dies hat Konsequenzen für die Zusammenarbeit Europas mit den USA. “Die Europäer sind nicht mehr mitten in der Welt. Der Atlantik ist nicht mehr das Zentrum des Welthandels – das war es bereits lange der Fall in der indopazifischen Region Die USA orientieren sich, und das ist gut so, denn wir haben nicht die Macht, China auszugleichen – aber es bedeutet, dass Amerika weniger europäisch und immer pazifischer wird. “Ozean wird. Und das schafft Interessenkonflikte.”

Genau diese Konflikte müssen angegangen und wenn möglich partnerschaftlich gelöst werden, sagt CSU-Abgeordneter Markus Ferber: “Es kann nicht sein, dass wir Handelskriege fortsetzen, wie es unter Trump der Fall war. Wir brauchen einander.” Gegenseitig unterstützt, bewegend, im Flugzeugbau, in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, im Lebensmittelbereich – wir können hier viel mehr gemeinsam tun. ‘

Ob die Ostseepipeline Nordstream 2, die Entwicklung des 5G-Netzes und die Haltung gegenüber dem umstrittenen Netzbetreiber Huawei, die Frage, ob und wie die großen digitalen Unternehmen wie Google und Facebook besteuert werden sollen – all dies ist ein wichtiges Thema für die EU. Aber: Wie in einer guten Beziehung können die Leute endlich wieder offen sprechen, sagt Ferber.



Written By
More from Lukas Sauber

US-Präsidentschaftsbehörde: Demokraten planen Gesetz

Freitag, 9. Oktober 2020 US-Präsident Trump ist mit dem Coronavirus infiziert. Beeinträchtigt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.