Europäische Union verlängert Stahlimportkontingente um weitere drei Jahre

Die Europäische Union wird ein System von Kontingenten und Zöllen für Stahlimporte um weitere drei Jahre verlängern.

Der Block wird die im Juli 2018 eingeführten Schutzmaßnahmen ausweiten, um wirtschaftliche Schäden für die europäischen Stahlhersteller zu verhindern, die sich aus einer möglichen Zunahme der Importe ergeben könnten.

Der von Washington auf Stahlimporte verhängte Zollsatz von 25 % führte dazu, dass die USA ihre Türen für viele Exporteure verschlossen, die die EU aufforderten, Sicherheitsvorkehrungen für 26-Grad-Stahl, einschließlich Edelstahl, zu treffen.

Die EU erhebt Zölle auf importierten Stahl, der die Quotenschwellen überschreitet, und die Quoten werden jedes Jahr erhöht.

Zwölf EU-Staaten, darunter Frankreich, Deutschland und Italien, forderten die Europäische Kommission im Januar auf, die am 30. Juni auslaufenden Maßnahmen zu verlängern.

Bei der Überprüfung der Maßnahmen hat die für die Überwachung der EU-Handelspolitik zuständige Kommission beschlossen, die Quoten zunächst um 3 % sowie 2022 und 2023 zu erhöhen.

Die Mitgliedstaaten haben es inzwischen genehmigt, sagten EU-Diplomaten.

Nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) können die Kontingentsländer aufgrund der Laufzeit der Maßnahmen über drei Jahre gegensteuern, wie beispielsweise die Erhebung von Zöllen auf EU-Produkte.

Zu den wichtigsten Stahlimportländern der EU zählen die Türkei, China, Indien, Russland, Südkorea und die Ukraine.

More from Wolfram Müller

Burger Kings emotionaler Reiz: “Order at McDonald’s”

In Zeiten der Koronapandemie haben auch Fast-Food-Ketten Schwierigkeiten, ihren Umsatz aufrechtzuerhalten. Besuche...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.