Frankreich: Innenminister kontrolliert 76 Moscheen

im Ausland Kampf gegen Extremismus

Frankreich kontrolliert mehr als 70 Moscheen – kündigt Schließungen an

| Lesezeit: 3 Minuten

Die Große Moschee in Paris.  In Frankreich gibt es 45.000 Kirchen, von denen viele seit Jahren leer stehen.  Sollten Muslime dort einziehen?  Was für viele konservative Christen pragmatisch klingt

Die Große Moschee in Paris (Symbolfoto) – In Frankreich werden in Zukunft 76 Moscheen und andere Kultstätten genau überwacht

Quelle: Getty Images

Hier finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Nach den Angriffen auf eine Kirche in Nizza und der Ermordung eines Lehrers verstärkte die französische Regierung ihren Kampf gegen den Islamismus. Verdächtige Moscheen müssen in einer „massiven und beispiellosen Operation“ überwacht werden.

EINNach der jüngsten Serie mutmaßlicher islamischer Angriffe in Frankreich hat Innenminister Gérald Darmanin eine Überprüfung von 76 Moscheen und anderen Kultstätten angekündigt. Ab Donnerstag müssen die Kultstätten strenger kontrolliert werden, wie Darmanin angekündigt hat. Er sprach auf Twitter von einer „massiven und beispiellosen Aktion“. Es wird als Versuch einer politischen Befreiung angesehen: Der 38-jährige Minister wird derzeit wegen Polizeigewalt kritisiert.

Darmanin schrieb auf Twitter, dass 76 Moscheen im Verlauf der Aktion „kontrolliert und bei Bedarf geschlossen“ würden. Das Umfeld des Ministers bestätigte Informationen aus der Zeitung „Le Figaro“, wonach 16 Moscheen und andere Kultstätten im Großraum Paris und 60 in anderen französischen Teilen des Landes von einer verstärkten Überwachung betroffen sind.

Hier finden Sie Twitter-Inhalte

Um mit Twitter oder anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie Ihre Erlaubnis.

Nach Informationen der Menschen um den Minister herum waren die Moscheen teilweise dagegen, von den Behörden geschlossen zu werden oder Imame zu beschäftigen, die als mögliche Bedrohungen oder Hassprediger angesehen werden.

Nach den jüngsten Angriffen auf eine Kirche in Nizza, bei denen drei Menschen starben, und der Ermordung eines Lehrers in der Nähe von Paris verstärkte die französische Regierung ihren Kampf gegen mutmaßliche Islamisten. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, den radikalen Islamismus dort zu bekämpfen, wo er junge Menschen betrifft – in radikalen Moscheen, außerhalb der Schule oder im Internet.

Die Regierung hat zwei islamische Organisationen verboten, die laut Innenminister Darmanin „Brutstätten“ für Extremisten sind. Darmanin schloss auch vorübergehend eine Moschee nördlich von Paris, die Berichten zufolge gegen den Lehrer Samuel Paty geteilt wurde. Bevor Paty von einem Russen tschetschenischer Herkunft enthauptet wurde, zeigte er im Unterricht Cartoons von Mohammed.

auch lesen

Emmanuel Macron auf dem Sarg von Samuel Paty

Darmanin sagte am Donnerstag, dass von einer „allgemeinen Radikalisierung“ der französischen Muslime keine Rede sei. „Fast alle Muslime in Frankreich respektieren die Gesetze der Republik“, sagte er. Die 76 vermuteten Moscheen sind nur ein kleiner Teil von insgesamt etwa 2600 in Frankreich. Das Land hat die größte Gemeinschaft in Europa mit geschätzten fünf Millionen Muslimen.

Innenminister unter Druck

Darmanin geriet letzte Woche unter starken Druck wegen Fotos von Polizeigewalt gegen einen Produzenten schwarzer Musik in Paris. Vier Polizisten wurden daraufhin vom Gericht wegen „vorsätzlicher Gewalt“ angeklagt, und Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Aufzeichnungen als „Schande“ für Frankreich.

Die Regierung und die Parlamentarier kündigten daraufhin die Überarbeitung eines „globalen Sicherheitsgesetzes“ an, mit dem Darmanin die Verfilmung solcher Fälle von Polizeigewalt unter Strafe stellen will, um die Beamten vor nachfolgenden Angriffen zu schützen. Journalisten kritisierten dies als massive Einschränkung der Pressefreiheit.

auch lesen

Teile des Sicherheitsgesetzes müssen nun möglicherweise auf einen anderen übertragen werden, den Darmanin am Mittwoch nächster Woche vorstellen möchte. Das Gesetz gegen den Separatismus befasst sich mit verstärkten Maßnahmen gegen islamische Tendenzen. Präsident Macron gab dies vor den jüngsten Angriffen bekannt.

Written By
More from Lukas Sauber
Live-Auftritte sind zurück – aber soziale Distanzierung wirft Probleme auf
Bildbeschreibung Ultimate Elton war einer der ersten Acts, die seit Lockdown vor...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.