G-20-Gipfel: Trump verlässt die Meetings frühzeitig und fährt zum Golfplatz

D.Das Thema Corona dominierte den ersten Tag des G-20-Gipfels unter dem Vorsitz von Saudi-Arabien. “Unsere Nationen und Volkswirtschaften leiden immer noch unter diesem Schock”, sagte Gastgeber König Salman zu Beginn der zweitägigen Online-Konferenz in Riad am Samstag. Menschenrechtsaktivisten haben einen stärkeren Druck auf die autoritäre Regierung des streng islamischen Königreichs gefordert.

Der Schwerpunkt des Gipfels liegt auf dem Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie und die damit einhergehende globale Rezession, aber auch auf dem Klimawandel. “Wir werden unser Bestes tun, um diese Krise durch internationale Zusammenarbeit zu überwinden”, sagte Salman.

Die EU und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderten unter anderem die Teilnehmer des Gipfels auf, mehr Geld für die Bekämpfung der Pandemie zur Verfügung zu stellen. Die WHO-Initiative ACT Accelerator, die eine gerechte Verteilung von Impfstoffen und anderen Mitteln gegen das Coronavirus weltweit sicherstellen soll, weist eine Finanzierungslücke von 4,5 Milliarden US-Dollar (3,8 Milliarden Euro) auf.

auch lesen

Die G20-Staaten können mit zusätzlichen Mitteln “sofort Leben retten”, schrieben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus und andere in einem gemeinsamen Brief an den Gastgeber des Treffens.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für die Unterstützung der internationalen Impfinitiative Covax und für die Stärkung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen Corona eingesetzt. “Wenn wir weltweit zusammenstehen, können wir das Virus und seine Folgen kontrollieren und überwinden. Es lohnt sich auch, mehr Anstrengungen zu unternehmen “, sagte der CDU-Politiker in einer aufgezeichneten Videobotschaft am Samstag auf dem virtuellen Gipfel führender Wirtschaftsmächte unter Saudi-Arabien.

Merkel mit Punkt gegen Donald Trump

Eine globale Herausforderung wie die Koronapandemie kann “nur mit globalen Anstrengungen bewältigt werden”, sagte Merkel, die zusammen mit Olaf Scholz (SPD) an den Konsultationen in der Kanzlei in Berlin teilnahm. Die G 20 hat hier eine besondere Verantwortung. Merkels Äußerungen können auch als ein Punkt gegen US-Präsident Donald Trump verstanden werden, der eine protektionistische Politik von “Amerika zuerst” befürwortet und internationalen Organisationen feindlich gegenübersteht.

Etwa ein Jahr nach Ausbruch der Koronapandemie sind nun massive Impfungen gegen den Erreger in greifbarer Nähe. Viele Experten befürchten jedoch, dass die reichen Länder praktisch alle Impfstoffdosen erhalten und die Entwicklungsländer zurückbleiben werden.

auch lesen

Nach dem starken Anstieg im Oktober zeigt sich die Infektionskurve in vielen Ländern wieder - die Schließung scheint Auswirkungen zu haben

Infolge der Pandemie steigt der Druck auf die G-20-Länder, Ausfälle in Entwicklungsländern zu verhindern, beispielsweise durch die Einstellung des Schuldendienstes. Letzte Woche haben die Finanzminister der G-20-Länder eine Initiative zur Aussetzung der Schulden bis zum nächsten Juni verlängert. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, und Aktivisten fordern jedoch eine Verlängerung der Initiative bis Ende 2021.

Angesichts der viel kritisierten Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien organisierten Aktivisten eine Kundgebung für das Treffen in Riad. Angehörige von in Saudi-Arabien inhaftierten Oppositionsaktivisten haben Vertreter der Teilnehmerstaaten aufgefordert, mehr Druck auf Saudi-Arabien wegen Menschenrechtsverletzungen auszuüben.

“Nur ein Wort über politische Gefangene – um sie zu benennen und sicherzustellen, dass sie nicht vergessen werden – kann sie retten”, sagte Lina al-Hathlul, die Schwester des bekannten Frauenrechtsaktivisten Ludschain al-Hathlul. Letzterer befindet sich im Gefängnis, weil er gegen das Verbot des Managements von Frauen in Saudi-Arabien protestiert hat, das nun aufgehoben wurde und seit dem 26. Oktober in einem Hungerstreik ist.

auch lesen

Patientenzugang zu einer Klinik: In den USA nahmen die Neuinfektionen mit Covid-19 erneut zu

Regierungskreise in Berlin haben erklärt, dass das Thema Menschenrechte auf dem G20-Gipfel nicht öffentlich, sondern nur in bilateralen Gesprächen diskutiert wird.

Auf dem Programm der zweitägigen Konferenz, die erstmals von einem arabischen Land geleitet wurde, standen Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Trump twitterte über angeblichen Wahlbetrug

Der pensionierte US-Präsident Trump nahm ebenfalls am Gipfel teil. Er verließ das Treffen jedoch früh und fuhr zu einem seiner Golfplätze. Nach weniger als zwei Stunden in der Videozeile der Staats- und Regierungschefs verließ Trump am Samstagmorgen (Ortszeit) das Weiße Haus, um zu seinem Golfclub im Nachbarstaat Virginia zu fahren, berichteten Reporter, die mit ihm reisten.

Nach Angaben der deutschen Presseagentur war Trump vorübergehend durch den Finanzminister Steven Mnuchin und seinen Wirtschaftsberater Larry Kudlow vertreten. Bei früheren G-20-Ratsmitgliedern haben die Finanzminister häufiger für ihre Chefs interveniert, beispielsweise wenn sie parallel zu den Treffen bilaterale Gespräche geführt haben.

auch lesen

Patientenzugang zu einer Klinik: In den USA nahmen die Neuinfektionen mit Covid-19 erneut zu

Wenn Trump an diesem Wochenende in Washington ist, unternimmt er regelmäßig Tagesausflüge zu seinem Golfclub in Sterling am Potomac River. Trump wollte am Sonntag nach dem Kalender des Weißen Hauses wieder am G-20-Videokreis teilnehmen.

Trump sprach sich in der ersten Stunde des Gipfels mit mehreren Tweets über angeblichen Wahlbetrug in den USA aus. In der ersten Stunde der Videositzung mit den Staats- und Regierungschefs schrieb Trump Samstag unter anderem über den “massiven und beispiellosen Wahlbetrug”. Twitter warnte sofort die Nachricht, dass die Vorwürfe “umstritten” seien. Trump hat bisher keine soliden Beweise für seine Anschuldigungen geliefert und bereits mehrere Anhörungen zu diesem Fall verloren.

Hier finden Sie Twitter-Inhalte

Um mit Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder Inhalte von diesen zu erhalten, benötigen Sie Ihre Erlaubnis.

Der Demokrat Joe Biden wurde vier Tage nach der Wahl am 3. November von den US-Medien zum Wahlsieger ernannt. Der Republikaner Trump weigert sich jedoch, die Niederlage anzuerkennen. Biden wird am 20. Januar als neuer US-Präsident vereidigt.

Trump schrieb unter anderem auf Twitter, dass es seinem Sohn Donald Trump Junior “sehr gut” geht. Medienberichten zufolge war er mit dem Coronavirus infiziert. Laut Informationen vom Freitag sollte er jedoch bisher keine Symptome haben.

auch lesen

Steven Pinker glaubt, dass die Abneigung vieler Amerikaner gegen

Der zweitägige G-20-Gipfel, der von Gastgeber Saudi-Arabien ausgerichtet wird, endet am Sonntag. Die Mitglieder der G20 repräsentieren zusammen mehr als 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und zwei Drittel der Weltbevölkerung.

Written By
More from Lukas Sauber

Ellen DeGeneres verlässt ihre Show nicht: ausführende Produzenten

Zähle Ellen nicht aus. Scooter Braun kann der sein im Moment nur...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.