Gigabyte Aorus RGB-Speicher im Test: DDR4-4400C19 mit Hynix DJR übertaktet

tl; DR: RAM kann überlastet oder ab Werk mit sehr hohen Taktraten und gutem Wetter gekauft werden. Ein Beispiel ist Gigabyte Aorus RGB-Speicher DDR4-4400 mit Hynix DJR-Speicherchips. Der Test zeigt, dass die Erhaltung der absoluten Spitzenleistung aus keinem Grund nur ein Randphänomen ist.

Technische Daten und Details des RAM-Kits

Das Testmuster besteht aus zwei Streifen mit jeweils 8 GB in einem einstufigen Modell. Die angegebene Zeit ist 19-26-26-46 für DDR4-4400 und eine Spannung von 1,50 Volt. Das Kit ist derzeit nicht in Geschäften in Deutschland erhältlich. in der schweiz sind es etwas weniger als 170 euro, der erwartete herstellerpreis laut hersteller.

Technische Hauptdaten

Gigabyte setzt für den DDR4-4400 auf Hynix DJR-Speicherchips und eine CAS-Verzögerung von 19 Zyklen, die derzeit aufgrund ihrer hohen Frequenz auch bei Overclockern sehr beliebt sind.

technische Spezifikationen

Fotos des Thaiphoon-Brenners

Fotos des Thaiphoon-Brenners

Verpackung

Verpackung

Gigabyte-Aorus-Modul

Gigabyte-Aorus-Modul

RGB und Lichtsteuerung

Die vom Hersteller bereitgestellte RGB Fusion-Software muss installiert sein, um die Helligkeit zu steuern. Asus Aura Sync hat kein Modul erkannt. Andere Software wie MSI Mystic Light wurde nicht getestet.

Knapp unter 4 cm ist die Höhe des Moduls überschaubar. Zarte RGB-Beleuchtung mit Milchglasoptik leuchtet gut und wirkt nicht überladen.

Einzelne Elemente, einschließlich Beschleunigung und Helligkeit, werden mit RGB Fusion perfekt gesteuert.

Testergebnisse

Das folgende System wird zur Messung der Leistung verwendet. Die Windows 10-Version 20H2 wurde aktualisiert. Alle verfügbaren Sicherheitsupdates waren aktiv. Das System wurde auch mit dem neuesten AMD-Chipsatz-Treiber aktualisiert.

  • AMD Ryzen 5 3600
  • Kromaku Noctua NH-D15.i zi
  • Asus ROG Strix B550-I Gaming (0805)
  • MSI GeForce RTX 2080 Super Gaming X Trio (452.06 WHQL)
  • Samsung SSD 960 EVO 500 GB (M.2, NVMe), Haupt-MX500 500 GB (SATA, SSD)
  • Windows 10 Pro (20H2)

Zusammenfassung der verwendeten RAM-Profile:

Für die Standards wurde auch ein XMP-Profil mit DDR4-3200CL16 erstellt. Haupt- und Nebenzeit sowie Widerstände können einfach mit Open Source-Programmen konfiguriert werdenZenTimings“Es kann gelesen werden.

Übertakten

Ein großer Vorteil von Hynix DJR-Speicherchips gegenüber Samsung B-Die-Speicherchips ist die geringere Nutzung des Speichercontrollers. Neben den Micron E-Die-Speicherchips harmonieren die Hynix CJR / DJR-Module sehr gut mit der AM4-Plattform von AMD.

Typische Schwachstellen von Hynix DJR-Modulen sind “Zeilenadresse in Spaltenadressenverzögerung” (tRCD; in AMD unterteilt in “Lesen” und “Schreiben”) – dies ist die Mindestanzahl von Taktzyklen zwischen dem Öffnen einer Speicherzelle und bedeutet das Eingeben von Spalten in den Speicher. Darüber hinaus verbindet “Row Precharge Time” (tRP) die bereits bekannten Schwächen von Hynix DJR-Speicherchips. Eine Skalierung mit höheren Spannungen (DRAM-Spannung) ist hier nicht von Vorteil.

Die Module haben Vorrang vor der “Refresh Cycle Time” (tRFC), die im Samsung B-Die-Speicherchip-Test kurz ausführlich erläutert wurde. Für Hynix DJR-Speicherchips sind Werte von 240 ns möglich. Dies trennt auch die Module von den heute vorherrschenden Micron E-Die-Speicherchips, die einen Wert von 300 ns haben.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über die tRFC-Skalierung für verschiedene Speicherchips (Informationen in ns):

Liste der tRFC
Liste der tRFC

Das RAM-Kit lieferte eine DDR4-3800-Leistung (Fclk: 1.900 MHz) und eine CAS-Latenz von 16. Die mit einer RAM-Spannung von 1,50 V erreichten Maximalwerte waren DDR4-4400 (Fclk: 1.900 MHz) und eine CAS-Latenz von 18 sowie DDR4-4600 (Fclk: 1.900 MHz) und eine CAS-Latenz von 20. Dank der im Vergleich zu Samsung B-Die-Speicherchips kürzeren Haupt- und Unterzeit war es möglich, mit dem DDR4 -4800 zu booten möglich, ohne die SoC-Spannung erhöhen zu müssen.

Mit DDR4-4400 und einer RAM-Spannung von 1,50 V wurden die Module auch 60 Minuten lang einem Stresstest ohne aktive Kühlung unterzogen (Aida64 – Stress-CPU / FPU / Cache / Speichersystem). Temperaturen um 57 ° C verursachten keine Instabilität.

Synthetische Standards

Beim Aida64 “Cache and Memory Benchmark” ist die Schreibgeschwindigkeit im synchronen Betrieb am besten. Andererseits nutzt die Kopiergeschwindigkeit Taktraten wie DDR4-4400 und DDR4-4600. Auf der anderen Seite bleiben in SiSoft Sandra die höchsten Taktraten auch ohne Synchronbetrieb für sich allein und fallen an der Spitze auf.

Andererseits kann in latenten Speicherstandards die Latenz des asynchronen Aktionssatzes schnell identifiziert werden.

Spielstandards

Zusätzlich zu synthetischen Tests wurden Spielstandards mit der nicht mehr üblichen 720p-Auflösung durchgeführt. Dies verhindert eine Verschiebung von der CPU zur GPU während der Standards. Es handelt sich daher um einen reinen CPU / RAM-Test, der die Skalierung und die Vorteile von RAM-OC bei der Begrenzung von CPU-Szenen zeigt.

Für den Referenzkurs wurde im letzten Spiel Troy: A Total War Saga (Test) eingesetzt. Aufgrund der starken CPU-Titelbeschränkung wurden die Standards auch in diesem Fall mit einer Auflösung von 1080p und 1440p ausgeführt.

Testsequenzen und Einstellungen

Für Troy: A Total War Saga wurde die im obigen Artikel verwendete Testsequenz verwendet. Für jedes Profil und jede Auflösung wurden drei Läufe durchgeführt.

Troy: A Total War Saga - Grafikeinstellungen
Troy: A Total War Saga – Grafikeinstellungen

Der Standard gibt an, dass auch bei höheren Auflösungen bis 1440p keine Änderung des CPU-Limits erkennbar ist. Eine Grenzverschiebung von CPU zu GPU ist nicht vorgesehen. Die durchschnittliche GPU-Last, die auf dem Testsystem installiert ist, beträgt 75% bei einer Auflösung von 1440p. Das Spiel wünscht sich buchstäblich mehr CPU-Kerne, selbst der synchrone RAM mit dem höchsten Takt kann das Limit nach hinten verschieben.

Fazit

Gigabyte-RAM-Module mit integrierten Hynix DJR-Speicherchips heben sich deutlich von den mittlerweile weit verbreiteten Micron E-Die-Speicherchips in tRFC ab und bieten ein starkes Übertaktungspotenzial. Speicherchips wären eine gute Alternative zu den Samsung B-Die-Speicherchips, wenn für Module mit höheren Taktraten kein so hoher Preis angekündigt würde.

Für den angegebenen Preis von 164 Euro ist ein 2 × 16 GB RAM-Gerät definitiv die beste Wahl. Die um 32 GB erhöhte Kopiergeschwindigkeit hilft nicht nur, Spiele und Anwendungen profitieren auch immer mehr vom reichlich vorhandenen RAM. Darüber hinaus ist es auf der AM4-Plattform nicht ratsam, RAM-Module mit höherer Zeit zu verwenden und diese im XMP-Profil auszuführen. Wie auch in den Normen zu sehen ist, sind Module mit einer Taktrate von DDR4-3200 bereits ausreichend.

Der Spielestandard zeigt deutlich, dass ein starkes CPU-Limit auch bei höheren Auflösungen bestehen bleiben kann und dass Sie im Synchronbetrieb weiterhin die optimierte Zeit und Unterzeit nutzen können. Diskussionen über CPU / RAM-Standards bei einer Auflösung von 720p, die nicht mehr täglich vorkommen, sind daher überflüssig. Bei 720p kann eine Randverschiebung von CPU zu GPU verhindert werden und die Skalierung ist deutlich sichtbar – diese Grenze kann auch bei höheren Auflösungen bestehen bleiben. Wenn man wissen möchte, was das System unabhängig von der GPU leisten kann, muss man sich auf einen CPU / RAM-Benchmark mit einer Auflösung von 720p verlassen.

Die in das Testsystem integrierte CPU stößt im Spielestandard einfach an ihre Grenzen. L3 üppiger Speicher, knappes Timing und hohe Taktrate können verlorene Kerne nicht ersetzen. Auf der anderen Seite ist das integrierte Asus B550-I Gaming-Motherboard sehr gut und kann DDR4-4800 booten, ohne den Speichercontroller an seine Grenzen zu bringen, und mindestens DDR4-4733 (Fclk: 1900 MHz) mit einer CAS-Latenz von 22 ist wahrscheinlich hoch Versuch, nachhaltig zu werden.

DDR4-4733: Versuch für OC
DDR4-4733: Versuch für OC

Interessierte Leser finden im RAM-Handbuch in ComputerBase immer einen umfassenden Überblick, angemessene Erklärungen, regelmäßige Updates und entsprechende Kaufempfehlungen für viele Anwendungen.

Details zu hohen Taktraten sowie Hilfe zum Thema RAM-OC finden Sie in der AMD Ryzen – RAM OC Community. Wie beim Intel Core mit den Vorteilen von RAM-OC zu sehen ist, werden der Beginn der RAM-Überlastung und die Auswirkungen auf Spiele mit Intel-CPUs erneut erläutert.

ComputerBase hat Gigabyte Aorus RGB-Speicher DDR4-4400 19-26-26-46 vom Hersteller zum Testen ausgeliehen. Der Prüfbericht war nicht betroffen und es bestand keine Verpflichtung, ihn zu veröffentlichen. Es gab keine NDA.

War dieser Artikel interessant, nützlich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form von deaktivierten Werbeblockern oder einem Abonnement für ComputerBase Pro. Weitere Informationen zur Werbung auf ComputerBase.

Written By
More from Jochen Fabel

BIRKENSTOCK Damen Madrid Big Buckle Pantoletten

Price: (as of – Details) Handschuhe, Madrid Big Buckle, Leder, Cognac Hex,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.