“Jemand wird getötet”: Wütender Wahlbeamter beschuldigt Trump des Köders

Donald Trump erkennt die Niederlage bei den US-Präsidentschaftswahlen immer noch nicht an. Er verbreitet weiterhin seine Betrugsvorwürfe. Ein Wahlbeamter appelliert jetzt an Trump, seine Tiraden zu stoppen. Gabriel Sterling hat ansonsten Angst vor zunehmenden Gewalttaten.

Ein hochrangiger Wahlbeamter in Georgien hat US-Präsident Donald Trump angesichts anhaltender Zweifel an den Wahlergebnissen und der Androhung von Gewalt gegen die an den Wahlen Beteiligten dringend aufgefordert. “Zeigen Sie Größe, hören Sie auf. Gehen Sie hinein und sagen Sie Ihren Fans: Seien Sie nicht gewalttätig. Hören Sie auf zu drohen. Es ist alles falsch, es ist nicht amerikanisch”, sagte Gabriel Sterling in einer Erklärung gegenüber der Presse in Atlanta. sagte.

Er sprach Trump an und war sichtlich verärgert: “Sie haben das Recht, vor Gericht zu gehen. Was Sie nicht tun können, (…) ist, die Menschen nicht mehr dazu zu bringen, mögliche Gewaltakte zu begehen.” Sterling warnte: “Jemand wird verletzt. Jemand wird erschossen. Jemand wird getötet.”

Sterling verbarg seine Überraschung nicht und begründete seine Wut über Drohungen von Wahlbeamten im südlichen Bundesstaat, einschließlich eines Mitarbeiters eines Softwareunternehmens. Trump hat Joe Biden in Georgia zu Tode genagelt. Eine zweite Erzählung ist derzeit im Gange. Die Verantwortlichen erwarten diesmal auch keine Änderung des Ergebnisses.

Trump hat seine Niederlage gegen Biden immer noch nicht anerkannt und verbreitet fast täglich unbegründete Behauptungen über angebliche Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen, die ihn seinen Sieg kosten würden. Sterling beschuldigt Trump und auch Senatoren, die Drohungen nicht verurteilt zu haben. Es geht um Wahlen und damit auch um das Rückgrat der Demokratie. “Jeder, der kein verdammtes Wort sagte, war mitschuldig”, sagte er. “Morddrohungen, Androhung von Gewalt, Einschüchterung. Das ist zu viel.”

Seit Wochen erheben Trump und seine Vertrauten ihre Stimmung gegen die Verantwortlichen in Georgien, zum Beispiel gegen den republikanischen Außenminister Brad Raffensperger, der behauptet, er habe Morddrohungen erhalten. Trump selbst machte kürzlich abfällige Bemerkungen zu Gouverneur Brian Kemp, der sich in seinen Bemühungen, das Wahlergebnis umzukehren, verlassen fühlt. Am Dienstag bat er ihn zunächst, etwas gegen das Wahlergebnis zu unternehmen. “Sie haben zugelassen, dass Ihr Staat getäuscht wird”, beschuldigte Trump seinen Parteikollegen auf Twitter. Er forderte ihn auf, die Nachwahlen für zwei Senatssitze im Januar abzubrechen, was zu einer Unterbrechung der republikanischen Dominanz in der wichtigen Kongresskammer führen könnte.

Written By
More from Lukas Sauber

Fauci sagt, er und seine Familie hätten “ernsthafte Drohungen” erhalten.

Dr. Anthony Fauci sagte, er und seine Familie seien “ernsthaften Bedrohungen” ausgesetzt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.