Kevin – Alleine zu Hause: 5 kuriose Fakten über Weihnachten

Kevin allein
5 merkwürdige Fakten zum Weihnachtsfilm

Macaulay Culkin in “Home Alone” von 1990.

© imago images / United Archives

“Kevin – Home Alone” wurde vor 30 Jahren veröffentlicht und ist zu einem Weihnachtsklassiker geworden: fünf merkwürdige Fakten über den Film.

Inzwischen gehört der Kultfilm ‘Kevin – Alone at Home’ zu Weihnachten wie ‘Dinner for One’ bis Silvester. Und doch ist es kaum zu glauben, dass der Weihnachtsklassiker am 16. November sein 30-jähriges Bestehen feiert. Es gibt immer spannende Dinge über den Film zu lernen, wie die folgenden fünf Fakten beweisen.

1. Donald Trump hat seine Rolle im zweiten Teil gestohlen

Regisseur Chris Columbus (62) enthüllte in einem Interview mit der amerikanischen Website “Insider”dass Donald Trumps (74) Cameo-Auftritt im zweiten Teil “Kevin – Only in New York” nie geplant war. Stattdessen erpresste Trump die Produzenten, in den Film einzusteigen. Weil der derzeitige US-Präsident um eine Schießgenehmigung für das Plaza Hotel in New York gebeten wurde. Zu diesem Zeitpunkt besaß er das Hotel.

Trump erlaubte die Aufnahme, sagte aber: “Sie können die Plaza nur benutzen, wenn ich im Film bin.” Columbus stimmt zu und war erstaunt darüber, wie das Publikum auf den Unternehmer reagierte: “Als wir den Film zum ersten Mal zeigten, passierte das Seltsamste: Die Leute jubelten, als Trump gezeigt wurde.” Daher beschloss der Regisseur, die Szene nicht auszuschneiden.

2. Robert De Niro sollte ursprünglich Harry spielen

Mit der Rolle von Harry ist Joe Pesci (77) vielen Zuschauern bis heute als der dumme Gauner der Kevin-Filme bekannt. Die Produzenten wollten ursprünglich einen anderen Filmhelden für die Rolle: Robert De Niro (77). Es wird auch gesagt, dass Danny DeVito (75) im Gespräch war. De Niro lehnte das Angebot ab. Umso überraschender war es für die Filmemacher, als sein Kollege Joe Pesci zustimmte. Chris Columbus erinnert sich: “Ich war erstaunt.” Trotz seiner großen Rollen in “Goodfellas” oder “The Irishman” wird Pesci immer noch hauptsächlich auf der Straße für “Kevin – Alone at Home” angesprochen. Martin Scorsese hat es kürzlich dem Kevin-Produzenten Columbus angekündigt.

3. Der Weihnachtsklassiker besteht aus fünf Teilen

“Kevin – Home Alone” und die Fortsetzung “Kevin – Alone in New York” sind bis heute sehr beliebt. Nur wenige Menschen wissen, dass die Weihnachtsfilme sogar drei weitere Fortsetzungen haben, die nicht auf dem Erfolg der ersten Filme aufbauen konnten. Im dritten Teil, “Back at Home Alone”, wird die Figur von Kevin komplett weggeworfen, weil Kevin-Schauspieler Macaulay Culkin (40) seine Schauspielkarriere nur während der Aufnahme unterbrochen hat. Stattdessen wurde der Film erneut ausgestrahlt.

Im vierten Film “Kevin – Alleine gegen alle” aus dem Jahr 2004 wurde die Figur von Kevin McCallister jedoch vom Kinderschauspieler Mike Weinberg (27) gespielt. Dieser Film, der nur für das Fernsehen gemacht wurde, erhielt auch negative Kritiken. Der fünfte Film der Franchise, “Alone at Home: Der Weihnachtscoup”, der 2012 auf DVD veröffentlicht wurde, ging völlig verloren.

4. Die legendärste Szene im Film war nur ein Unfall

In dem Moment, in dem Kevin das Aftershave in seinen Händen reibt, es an seine Wangen hält und laut schreit, macht der Film Kult. Aber diese Szene hätte niemals existieren dürfen, enthüllte Chris Columbus in einem Interview zum 30-jährigen Jubiläum. Er wies Macaulay Culkin an, seine Hände von seinem Gesicht zu nehmen, bevor er schrie. Culkin hörte nicht auf den Rat und verursachte hysterisches Lachen am Set. Obwohl er die Szene danach nach Rezept neu filmte, beschloss die Crew, den “Fehler” im Film endgültig beizubehalten.

5. Der verstorbene Elvis sollte als Extra angesehen werden

Eine Verschwörungstheorie besagt, dass kein anderer als Elvis Presley (1935-1977) im ersten Teil des Weihnachtsklassikers zu Gast war. Obwohl der Sänger 13 Jahre lang tot war, als der Film veröffentlicht wurde, waren sich einige Zuschauer sicher, dass Presley in einer Szene am Flughafen deutlich im Hintergrund zu sehen war. Das Extra hinter der Schauspielerin Catherine O’Hara (66) sogar die gleiche Kopfbewegung machen wie der King of Rock’N’Roll. Aber nein, Jahre später stellte sich heraus: Tatsächlich war der zusätzliche Gary Grott (1951-2016) vor Ort.

SpotOnNews
Written By
More from Seppel Taube

Palantir – die mysteriöse amerikanische Überwachungsfirma enthüllt erstaunliche Zahlen

Börsengang Palantir – die mysteriöse Überwachungsfirma enthüllt erstaunliche Zahlen Palantir entwickelt unter...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.