Klima im Fokus: thyssenkrupp will staatliche Beihilfen für die Renovierung von Stahlwerken | Botschaft

„Kein Stahlproduzent kann eine klimaneutrale neutrale Produktion schaffen. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft“, sagte der neue Thyssenkrupp-Stahldirektor Bernhard Osburg von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). „Aus unserer Sicht ist es sinnvoll, die in der Corona-Krise bereitgestellten Mittel für zukünftige Projekte zu verwenden“, fügte er hinzu.

thyssenkrupp besteht auf schnellen entscheidungen. „Wenn wir wollen, dass unsere CO2-Emissionen bis 2030 um ein Drittel reduziert werden, müssen wir jetzt loslegen“, warnte Osburg. Eine erste neue Anlage zur Stahlproduktion auf Wasserstoffbasis wird 2025 oder 2026 und eine zweite 2030 benötigt.

Die Koronapandemie hat die Thyssen-Kruppe in ernsthafte Schwierigkeiten gebracht. Die Situation sei „brutal“, sagte Osburg. Die Automobilindustrie, die etwa die Hälfte des Stahls von thyssenkrupp beliefert, hat „die Bremsen notgedrungen“. In der Zwischenzeit sieht er jedoch eine leichte Verbesserung. „Wir werden im Geschäftsjahr 2021/22 wieder schwarze Zahlen schreiben“, kündigte Osburg an.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Neuigkeiten bei der thyssenkrupp AG

Bildquellen: Quinta / Shutterstock.com

Written By
More from Seppel Taube
Geständnis: Popsänger Thomas Anders schließt Fling nicht aus
Popstar Thomas Anders ist seit über 20 Jahren verheiratet und bei seinen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.