Musiker, die schon in jungen Jahren mit dem Üben begonnen haben, haben ein „super vernetztes“ Gehirn

Musiker, die in jungen Jahren mit dem Training begonnen hatten, hatten im Vergleich zu denen, die keine Instrumente spielten, ein „superverbundenes“ Gehirn

  • Die Forscher untersuchten die Gehirnmuster von 153 Musikern und Nichtmusikern
  • Darunter 52 mit absoluter Tonhöhe, 51 nicht absolute Tonhöhe und 50 Nichtmusiker
  • Sie fanden einen starken Unterschied in der Gehirnstruktur von Musikern, die jung anfangen

Laut einer neuen Studie haben Menschen, die bereits in jungen Jahren mit dem Erlernen eines Instruments beginnen, im Vergleich zu Menschen, die keine Musiker sind, ein „super vernetztes“ Gehirn.

Experten der Stanford University School of Medicine verglichen das Gehirn von 153 Freiwilligen – darunter professionelle Musiker, Nichtmusiker und solche mit absoluter Tonhöhe – mit der Fähigkeit, einen Ton ohne Bezug zu erkennen.

Sie fanden heraus, dass diejenigen, die in einem jüngeren Alter zu praktizieren begannen – wie Mozart – stärkere Gehirnverbindungen hatten als diejenigen, die ihr Instrument später im Leben aufnahmen.

Die Entdeckung, die in der Zeitschrift JNeurosci veröffentlicht wurde, zeigt nur eine der Möglichkeiten, wie die Erfahrungen der Menschen das Gehirn formen können, erklärte das Team.

Wolfgang Amadeus Mozarts erste Komposition überhaupt – Menuett und Trio in G-Dur – entstand im Alter von nur fünf Jahren. Diejenigen, die in einem jüngeren Alter mit dem Üben begonnen haben – wie Mozart – haben stärkere Gehirnverbindungen als diejenigen, die ihr Instrument später im Leben aufgenommen haben.

Ob es sich um Klavier, Klarinette oder Trompete handelt, laut Forschern haben Musiker laut dem Team hinter der Studie stärkere strukturelle und funktionelle Verbindungen im Gehirn als Nichtmusiker – und die Zeit macht sie stärker.

Dies gilt unabhängig davon, ob Musiker eine absolute Tonhöhe haben oder nicht – das heißt, die Fähigkeit, einen Ton ohne Referenz zu identifizieren – oder nicht, so die Forscher.

Der Studienautor Simon Leipold sagte, dass jahrelange musikalische Ausbildung das Gehirn auf dramatische Weise prägt – je länger Menschen üben, desto größer ist der Einfluss auf ihren Geist.

“Musiker, die in einem jüngeren Alter mit der Ausbildung begannen, hatten stärkere strukturelle Verbindungen als Musiker, die später anfingen”, sagte er.

“Diese Ergebnisse zeigen, wie Erfahrung das Gehirn besonders früh im Leben prägt und wie verbesserte musikalische Fähigkeiten in unserem Gehirn vorgeschlagen werden.”

In der bislang größten Stichprobe hat Dr. Leipold und Kollegen betrachten auch die Gehirne von Musikern mit einer perfekten Tonhöhe und vergleichen sie mit Musikern, die sie nicht hatten.

Dr. Leipold sagte: „Zur Überraschung des Teams gab es keine starken Unterschiede zwischen den Gehirnen von Musikern mit und ohne absolute Tonhöhenfähigkeit.

“Stattdessen kann die absolute Tonhöhe das Gehirn auf subtilere Weise formen.”

Im Vergleich zu Nichtmusikern haben beide Arten von Musikern eine stärkere funktionale Konnektivität – die synchronisierte Aktivität von Gehirnregionen.

In der bislang größten Stichprobe hat Dr.  Leipold und Kollegen betrachten auch die Gehirne von Musikern mit einer perfekten Tonhöhe und vergleichen sie mit Musikern, die sie nicht hatten.

In der bislang größten Stichprobe hat Dr. Leipold und Kollegen betrachten auch die Gehirne von Musikern mit einer perfekten Tonhöhe und vergleichen sie mit Musikern, die sie nicht hatten.

Ob es sich um Klavier, Klarinette oder Trompete handelt, laut Forschern haben Musiker laut dem Team hinter der Studie stärkere strukturelle und funktionelle Verbindungen im Gehirn als Nichtmusiker - und die Zeit macht sie stärker.

Ob es sich um Klavier, Klarinette oder Trompete handelt, laut Forschern haben Musiker laut dem Team hinter der Studie stärkere strukturelle und funktionelle Verbindungen im Gehirn als Nichtmusiker – und die Zeit macht sie stärker.

Es bezieht sich auf die Hörregionen beider Gehirnhälften.

Musiker hatten auch stärkere Verbindungen der weißen Substanz zwischen Hörregionen und Lappen, die an verschiedenen Arten der Verarbeitung auf hoher Ebene beteiligt waren.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein langfristiges Musiktraining mit starken Veränderungen in großen Gehirnnetzwerken einhergeht”, schrieb das Team in seiner Arbeit.

“Die Auswirkungen der absoluten Tonhöhe auf neuronale Netze können subtil sein und erfordern die Erkennung sehr großer Stichproben oder aufgabenbasierter Experimente.”

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift veröffentlicht JNeurosci.

MUSIK KANN IHRE STIMMUNG VERBESSERN

Das Hören melancholischer Musik kann das emotionale Wohlbefinden einer Person in Zeiten der Einsamkeit und Not verbessern.

Besonders traurige Songs können eine Mischung aus komplexen und „teilweise positiven“ Emotionen hervorrufen, einschließlich Nostalgie, Ruhe, Zärtlichkeit, Transzendenz und Erstaunen.

Aufgeregte Musik, von der Sie nicht bewusst wissen, dass Sie sie hören, hat normalerweise keinen Einfluss auf Ihr Gefühl.

Das aktive Streben nach Glück durch Musik kann jedoch manchmal Ihre Gesundheit und die Zufriedenheit Ihrer Beziehung verbessern.

Untersuchungen haben auch ergeben, dass das Hören schneller, energiegeladener Musik die wahrgenommene Schärfe von Lebensmitteln um bis zu zehn Prozent steigern kann.

Written By
More from Jochen Fabel

Cyberpunk 2077: Spoiler Alert – Berühmte Spiellegende erscheint im Spiel

Cyberpunk 2077 wird am 10. Dezember 2020 veröffentlicht. Aber es gibt schon...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.