Nordzypern: Recep Tayyip Erdoğan lockt einen Besuch in einer Geisterstadt an

Das Truthahn war im Konflikt um Erdgasreserven im Mittelmeerraum weitgehend isoliert. Während sich Griechenland, Zypern, Ägypten, Israel und Italien zu einem Energienetz zusammengeschlossen haben, Recep Tayyip Erdoğan nur die libysche Einheitsregierung in Tripolis an ihrer Seite. Beim Besuch Nord-Zypern Der türkische Präsident hat erklärt, er werde die “diplomatischen Spiele” im Streit um Bodenschätze nicht länger tolerieren.

Frieden und Stabilität können nur erreicht werden, wenn der Türkei und Nordzypern ein angemessener Anteil der territorialen Rechte eingeräumt wird, sagte Erdogan. Darüber hinaus forderte das türkische Staatsoberhaupt Gespräche über eine Zwei-Staaten-Lösung für die geteilte Mittelmeerinsel Zypern.

“In Zypern gibt es heute zwei getrennte Völker, zwei getrennte demokratische Ordnungen und zwei getrennte Staaten”, sagte Erdoğan während eines Besuchs in der international unbekannten Republik Nordzypern. Daher muss „eine Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage souveräner Gleichheit erörtert und ausgehandelt werden“. Sein Besuch hat einen langen Weg zur Lösung des Konflikts zurückgelegt.

Besuchen Sie erneut Konflikte um eine geteilte Insel

Zypern wurde seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Im Norden befindet sich die Türkische Republik Nordzypern, die nur von der Türkei anerkannt wird. Die Republik Zypern im Süden ist seit 2004 EU-Mitglied.

Erdoğans Reise nach Nordzypern ist umstritten. Er wurde vom örtlichen Präsidenten Ersin Tatar empfangen. Auf dem Programm stand auch ein Besuch der Küstensiedlung Varosha, die einst von griechischen Zyprioten bewohnt war – ein Termin mit symbolischem Wert.

Erdoğan nahm am Sonntag an einem sogenannten Picknick im Bezirk der Hafenstadt Famagusta teil, der bis vor wenigen Wochen geschlossen war. Varosha untersteht der Regierung der Türkischen Republik Nordzypern (KKTC), die nur von der Türkei anerkannt wird. Es ist klar, wer die “wirklichen Eigentümer” von Varosha sind, sagte Erdoğan in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Präsidenten von Nordzypern, Tatar in Varosha.

Der türkische Präsident wird von dem ultranationalistischen Politiker Devlet Bahceli begleitet, mit dessen Partei Erdoğans islamisch-konservative AKP ein Regierungsbündnis in der Türkei hat. Der Besuch der Küstensiedlung verschärft den Konflikt um die geteilte Insel Zypern.

Der Präsident der Republik Zypern im Süden, Nikos Anastasiades, bezeichnete Erdoğans Besuch in Varosha am Samstag als “beispiellose Provokation”. Er beschuldigte Erdoğan auch, die Bemühungen der Vereinten Nationen (UN) untergraben zu haben, die neue Verhandlungen zur Überwindung der Teilung der Mittelmeerinsel aufnehmen wollen.

“Picknick” nutzt die Beziehungen zu Zypern und Griechenland

Das scheinbar harmlose „Picknick“ behindert die Beziehungen zu Zypern und Griechenland, mit denen Ankara bereits um Erdgasreserven im Mittelmeer kämpft. Erdoğans Besuch in Varosha wird aus Sicht des EU-Landes Zypern als weiterer Schritt zur endgültigen Teilung der Insel angesehen.

Famagusta im Osten der Insel ist ein Symbol der Teilung. Als im August 1974 türkische Panzer die Stadt stürmten, mussten rund 40.000 Einwohner des griechisch-zypriotischen Bezirks Varosha ihre Häuser verlassen.

Die Siedlung war einst ein beliebter Badeort, in dem die amerikanische Schauspielerin Elisabeth Taylor Urlaub machte. Nach der türkischen Intervention wurde die ehemalige Festung zum Sperrgebiet für Touristen erklärt. Seitdem sieht die Gegend wie eine Geisterstadt aus. Hotels und Häuser verfallen. Seit Jahrzehnten fordern die Vereinten Nationen, dass die ehemaligen Bewohner der Geisterstadt – fast alle griechischen Zyprioten – unter der Regierung der Vereinten Nationen in ihre Stadt zurückkehren.

Trotz internationaler Kritik eröffnete die türkisch-zypriotische Regierung Varosha zum ersten Mal seit 1974 Anfang Oktober. Ein großer Strandabschnitt ist seitdem sowohl Urlaubern als auch Einheimischen zugänglich. Nikosia vermutet, dass Ankara und der harte Tatar nach und nach andere Teile von Famagusta für den Strand öffnen und dann errichten werden – unter Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates.

Ikone: Der Spiegel

Written By
More from Lukas Sauber

Die 1.500 Jahre alte Hagia Sophia in Istanbul verwandelt sich nach 86 Jahren in eine Moschee. zieht globalen Zorn

Hagia SophiaIBT kreativ Istanbuls beliebteste Touristenattraktion, die Hagia Sophia, die jedes Jahr...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.