Oliver Mommsen: „Wolfgang Stumph ist charmant und funky“

Oliver Mommsen und Wolfgang Stumph als Sohn und Vater in der Familienkomödie „Pretty Russian Friends“. Aber die beiden haben mehr gemeinsam.

Oliver Mommsen (51, „Der beste Vater der Welt“) dreht sich um hauptsächlich Familienkomödien. Was seine eigene Familie über diese Arbeitsbelastung sagt, ob er sich zumindest eine Rolle in einem „Tatort“ vorstellen kann und wie die Dreharbeiten mit Wolfgang Stumph (74, „Stubbe – Tödliche Hilfe“) für die Kulturkampfkomödie „All Russian Friends“ (27. November, 20.15 Uhr, der erste) enthüllt den Schauspieler – und ja, auch den ehemaligen „Tatort“ -Star (2001-2019) – in einem Interview mit den Nachrichten.

„Papa on Cloud 7“, „Pretty Russian Friends“, „Skin and Bones“ – um nur einige Ihrer jüngsten und kommenden Filmprojekte zu nennen. Ziemlich viel! Wie machst du das alles?

Oliver Mommsen: Ich mache die einzelnen Projekte lieber nacheinander. Aber es funktioniert nicht immer. Natürlich bin ich die letzte Person, die ein erstaunliches Projekt abbricht, weil es zu viel ist. Unsere Schauspieler warten immer darauf, Chancen zu bekommen, und dann streiken wir. Dass ich nach dem Ende des Tatorts so viele verschiedene Rollen wie möglich spielen konnte, war genau das, was ich immer wollte: Vielfalt. Ich hatte nichts gegen den „Tatort“ an sich. Ich hatte nur das Gefühl, dass es eine so große, starke, einzelne, klare Marke ist, aber ich möchte ein Künstler bleiben, der sich schnell verändert.

Und was ist mit deinem Privatleben, wenn du so viel arbeitest? Sehen Sie Ihre Frau, sehen Ihre Kinder Sie noch?

Mommsen: Wenn ich nach Hause komme, bemerke ich, dass ich Kinder beim Lotto spielen sehe. Aber es ist nicht nur ich. Unser Sohn Oskar ist außer Haus, er studiert in Amsterdam. Um ihn zu sehen, müssen Sie einen bestimmten Termin vereinbaren. Ich habe ihn im Sommer mit meiner Mutter besucht. Es war wundervoll. Aber wenn er jetzt nach Berlin kommt, bin ich hoffentlich auf dem Weg nach Portugal, um zu schießen. Und so ist es auch mit unserer Tochter Lotte: Wenn Sie täglich zehn Minuten zusammen schaffen, haben Sie bereits viel erreicht (lacht). Sie ist sehr beschäftigt und viel unterwegs. Wenn Corona nicht in die Quere gekommen wäre, wäre es auch jetzt noch in Südamerika.

Und deine Frau, Nici Mommsen?

Mommsen: Meine Frau hat die Zeit ohne mich sehr gut genutzt. Unter anderem schrieb sie ihr erstes Buch. „Anton und die Dinge zwischen Himmel und Erde“ [Kinderbuch] wurde am 23. November veröffentlicht. Ich denke es ist wirklich erfolgreich und ich bin sehr stolz darauf. Es ist großartig, wenn Sie plötzlich eine ganz andere Seite entdecken als jemanden, den Sie zu kennen glauben. Für das Hörspiel konnte ich den Erzähler spielen und wurde von meiner Frau angestellt. Ich habe den ersten Entwurf des Buches vor vielen Jahren während einer Tour irgendwo im Ruhrgebiet gelesen und sie sofort angerufen und gesagt: „Das ist wirklich gut!“ – Ich habe viel mit Texten zu tun und war sehr aufgeregt darüber.

Dann sind Sie in ‚Pretty Russian Friends‘ zu sehen. Ein deutsch-russischer Immobilienvertrag endet im Chaos, nachdem eine Flugzeugbombe gefunden wurde und die Frage, wer die sechsstellige Rechnung bezahlt. Was magst du besonders an dem Film? Warum würden Sie es dem Publikum empfehlen?

Mütter: Komödie kann schnell in Slapstick enden. Unser Film ist nicht die beste explorative Sozialstudie zweier Kulturen, aber wir arbeiten mit Klischees. Der Direktor [Esther Gronenborn, geb. 1966, „alaska.de“] Aber auf ihre unglaublich ruhige Art gelang es ihr trotzdem, die Geschichte zu Herzen zu nehmen. Bei all dem Chaos, das man sehen kann, ist es auch ein sehr warmer und liebevoller Film geworden. Wegen unseres jungen Paares gibt es sogar eine Art Romeo und Julia Geschichte darin. Alles ist sehr bequem – wie ein Balalaika-Konzert.

Und mein Co-Schauspieler Jewgeni Sitochin [61, „Die Bourne Verschwörung“], gespielt vom russischen Familienvater, ist ein wahrer Clown im besten Sinne des Wortes, voller absurder Komödien. Leider konnten wir nur drei von 450 Ideen umsetzen.

Im Film ist Wodka (nicht) gut für alle. Was ist mit deinen eigenen Wodka-Erlebnissen? Magst du das Getränk?

Mommsen: Schnappschüsse sind für mich im Allgemeinen sehr dumm, weil ich nie gelernt habe, richtig zu trinken. Das heißt, wenn ich einen Schnappschuss trinke, denke ich, dass es nicht funktioniert und trinke den nächsten und dann den anderen und plötzlich arbeiten alle drei gleichzeitig. Und dann ist der Abend vorbei. Ich war ein wenig an dem neuesten Golf Gin interessiert, aber es ist alles für mich erledigt. Jetzt denke ich, dass das vielfältigste Getränk, das wir haben, tatsächlich Tee ist. Es ist auch gesünder für die Arbeit.

Hast du noch ein Geheimrezept für einen Kater?

Mommsen: Abgesehen von der Tatsache, dass der Alkohol durch den Alkohol vermischt wurde und man sich über die Dehydration aufregt, handelt es sich hauptsächlich um eine Kreislaufgeschichte. Also hilft es mir: aufstehen, frische Luft schnappen, einen Fuß vor den anderen setzen … und sich schwören, dass Sie es nie wieder tun werden.

Wolfgang Stumph spielt eine sympathische Nebenrolle in „Pretty Russian Friends“. Wie war die Zusammenarbeit?

Mütter: Nebenrolle? Sie bekommen ihn nicht in eine Nebenrolle. Er verwandelt auch eine Nebenrolle in eine Hauptrolle (lacht). Es gibt eine nette Verbindung zwischen uns: Meine Schwiegermutter war die Regieassistentin für ‚Go Trabi go‘ [1991] und meine Frau Nici arbeitete in den Ferien auch als Assistentin an dieser großartigen East-West Culture Clash-Komödie. Wolfgang konnte sich sofort an sie erinnern, weil er auch einen Dokumentarfilm über die Dreharbeiten drehte. Es war ein großartiges Gespräch zwischen uns.

Abgesehen davon suchen Sie natürlich automatisch die Nähe zu Offenheit voller Profis und im besten Sinne des Wortes nach alten Schauspielern voller Charme und Unfug wie ihm. Es war jedes Mal eine Erfahrung, wenn er am Set war. Ich habe ihn übrigens wieder gesehen. Nach Corona war mein erster Weg zum „Mountain Doctor“ und dann nach „Stubbe“, wo ich und meine Tochter [Stephanie Stumph, 36] und Papa dreht sich zusammen. Es hat auch großen Spaß gemacht.

Können Sie sich wieder eine Rolle in einem „Tatort“ vorstellen?

Mommsen: Ich war 17 Jahre lang „Tatort“ -Inspektor und jetzt bin ich wahrscheinlich ein 15-jähriger „Tatort“ -Inspektor. Aber es ist auch gut. Wir haben uns wirklich gut geschieden und als wir es so gut gemacht haben, waren wir beliebter als je zuvor. Trotzdem fällt es mir jetzt natürlich schwer, an einem „Tatort“ wieder aufzutauchen. Ich kann Ihnen jedoch so viel sagen, dass wir eine sehr verrückte Idee haben, und wenn alles gut geht, kann ich Ihnen Ende der nächsten Jahre mehr darüber erzählen …

SpotOnNews

Written By
More from Seppel Taube
„Ich passe keine Kleidung mehr an“
Der frühere DSDS-Gewinner Pietro Lombardi überrascht seine Fans mit seinem Erfolg. Der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.