Putin beruft nach der Explosion der Krimbrücke eine Notstandssitzung des Sicherheitsrates ein

QLadimir Putin, der russische Präsident, wird am Montag ein Treffen mit seinem Sicherheitsrat leiten, zwei Tage nachdem eine gewaltige Explosion die russische Krim-Brücke teilweise zerstört hat.

„Morgen hat der Präsident ein geplantes Treffen mit den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Sonntag.

Hochrangige russische Beamte haben zuvor die Kertsch-Brücke, die die Krim mit Russland verbindet, als rote Linie identifiziert, die vor einer Reaktion im Falle eines Angriffs warnt.

Am Samstag ordnete Putin strengere Sicherheitsmaßnahmen für die Brücke von Russland zur Krim sowie für die Infrastruktur an, die die Halbinsel mit Strom und Erdgas versorgt, sagte Interfax.

In einem Dekret, das Stunden nach der Beschädigung der Brücke durch eine Explosion erlassen wurde, sagte Putin, der Sicherheitsdienst des FSB sei für die Verstärkung der Schutzmaßnahmen verantwortlich.

Die gewaltige Explosion auf der Straßen-Eisenbahn-Brücke versetzte einem begehrten Symbol der Moskauer Annexion der Halbinsel einen Schlag.

Die Kertsch-Brücke ist eine wichtige Versorgungsroute für Streitkräfte, die um die Eroberung von Gebieten in der Südukraine kämpfen.

Die Explosion am frühen Morgen löste jubelnde Nachrichten von ukrainischen Beamten aus, aber kein Bekenntnis zur Verantwortung.

Als offensichtliche Reaktion auf die Brückenexplosion traf ein Raketenangriff über Nacht einen Wohnblock und andere Wohngebäude in der südöstlichen ukrainischen Stadt Saporischschja, tötete mindestens 17 Menschen und verletzte Dutzende weitere, darunter 10 Kinder, sagten ukrainische Beamte.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verurteilte den Angriff als „absolut böse“ von Menschen, die er „brutal und terroristisch“ nannte, und versprach, die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Russland hat mehrere Angriffe auf die Stadt verübt, die im ukrainisch kontrollierten Teil einer Region liegt, die Putin vergangene Woche illegal annektierte.

Der größte Teil der Region Saporischschja, einschließlich des Kernkraftwerks, ist seit den frühen Tagen der russischen Invasion im Februar unter russischer Kontrolle. Die Hauptstadt der Region, die Stadt Saporischschja, bleibt unter ukrainischer Kontrolle.

Written By
More from Lukas Sauber
Reiseänderungen ab dem 17. Mai – was Sie für einen Urlaub in Großbritannien und im Ausland wissen müssen
Boris Johnson hat die nächste Phase von Englands Abschlusskarte heute auf einer...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.