Sorben: Die ethnische Minderheit in Deutschland

Sorben: Die ethnische Minderheit in Deutschland

(Bildnachweis: kochen / Getty Images)

Europäische Reiche und Nationen folgten einander, aber über 1500 Jahre blieb eine slawischsprachige Volksgruppe in Deutschland.

EIN

Andrea Bunar hat einen der ungewöhnlichsten Jobs in Deutschland.

Fast täglich zwischen April und Oktober springt Bunar auf ein 9 Meter langes Boot und durchquert friedlich ein Labyrinth kleiner Bäche, um Briefe an rund 65 Haushalte zu liefern, die sonst nur sehr schwer zu erreichen sind.

Post wird seit 124 Jahren mit einem gondelartigen Boot im Spreewald zugestellt (Bildnachweis: Sean Gallup / Getty Images)

Post wird seit 124 Jahren mit einem gondelartigen Boot im Spreewald zugestellt (Bildnachweis: Sean Gallup / Getty Images)

Bunar ist die örtliche Briefträgerin in Lehde, einem friedlichen Dorf mit 150 Einwohnern, das aus sumpfigen Inseln besteht, die durch Stege verbunden sind, eingebettet in das üppige Unesco-Biosphärenreservat Spreewald. Rund 100 km südöstlich von Berlin gelegen, ist dieses 47.500 Hektar große Mosaik aus Wiesen, Wäldern und Kanälen straßenarm, voller Wanderwege und beliebt bei Touristen, die dem Trubel der deutschen Hauptstadt entfliehen möchten.

Der Spreewald bedeutet „Wald an der Spree“ und beherbergt über 250 km schiffbare Kanäle und Bio-Bauernhöfe, von denen viele das berühmteste Produkt der Region produzieren: die Spreewaldgurke. Einmal proklamiert als “vielleicht das beste in the world “von The Guardian, diese EU-geschützten süßen und herzhaften Gurken werden im Juli und August geerntet und dann an kleinen Holzständen an der Grenze zum 260 km Radweg benannt nach der Sterngurke der Region.

Bunar genießt die Ruhe, die ihre Arbeit begleitet, und ist mit der wilden Natur und den Feuchtgebieten der Region bestens vertraut. Jede Woche liefert sie rund 650 Briefe und Päckchen rund um Lehde aus – und manchmal muss sie mehr als nur Päckchen tragen. Apfelbäume, Rasenmäher und Flachbildfernseher schleppte sie auf ihrem gondelartigen Lastkahn und manövrierte ihn mit einer 4 m langen Stange gekonnt durch enge Kanäle.

Die verschlafenen Wasserwege des Spreewalds waren schon immer seine Lebensader, mit Holzbooten namens Kahn über 1.000 Jahre lang das Gewirr von Wasserstraßen durchqueren, um Vieh, Feldfrüchte und Menschen zu transportieren. Heute haben die meisten Bauernhöfe ein kleines Boot und einen ebenso kleinen Kai, und seit 124 Jahren werden diese Kanäle auch für die Postzustellung genutzt.

Der Spreewald ist eine Unesco-Biosphäre mit 47.500 Hektar Wiesen, Wäldern und Kanälen mit wenigen Straßen (Bild: LianeM / Getty Images)

Der Spreewald ist eine Unesco-Biosphäre mit 47.500 Hektar Wiesen, Wäldern und Kanälen mit wenigen Straßen (Bild: LianeM / Getty Images)

“Es ist gut, wenn alte Traditionen wie diese weitergeführt und wiederbelebt werden”, sagte Bunar, bevor sie ging, um die heutige Post zuzustellen, was sie seit 10 Jahren tut. “Es bereichert das Leben des Dorfes absolut.”

Doch obwohl Bunar, die die meiste Zeit ihres Lebens in der Nähe des Spreewaldes lebte, mit Einheimischen und Touristen oft auf Deutsch plaudert, bereut sie es, die zweite Sprache der Region, die ein wichtiger Teil ihres Lebens ist, nicht zu sprechen. Denn im Spreewald leben neben 6.000 Tier- und Pflanzenarten auch die Sorben: die kleinste slawische Volksgruppe der Welt und eine der vier in Deutschland anerkannten Minderheiten neben den Dänen, Friesen und deutschen Sinti und Roma.

Die Sorben sind die Nachfahren slawischer Stämme, die nördlich der Karpaten in Mittel- und Osteuropa lebten. Vor etwa 1.500 Jahren wanderten einige dieser Stämme in die Lausitz aus, eine historische Region, die manchmal als Sorbien bezeichnet wird und sich zwischen Ostdeutschland, Westpolen und der Nordspitze der Tschechischen Republik erstreckte. Im Laufe der Zeit kamen und gingen europäische Reiche und Nationen, aber die Sorben blieben – eine slawischsprachige ethnische Minderheit, die im modernen Deutschland existierte.

Die Sorben sind eine slawische ethnische Minderheit, die seit rund 1.500 Jahren im modernen Deutschland lebt (Bild: Sean Galliup / Getty Images)

Die Sorben sind eine slawische ethnische Minderheit, die seit rund 1.500 Jahren im modernen Deutschland lebt (Bild: Sean Galliup / Getty Images)

Heute gibt es in Deutschland rund 60.000 Sorben. Ein Drittel lebt im Land Brandenburg, wo der Spreewald liegt, der Rest weiter südlich, in Sachsen.

Neben Deutsch sprechen die Sorben ihre eigene westslawische Sprache: Rund 20.000 Menschen in Sachsen sprechen Obersorbisch (das Ähnlichkeiten mit Tschechisch hat); während Brandenburg rund 5.000 Sprecher des Niedersorbischen hat (das mehr mit dem Polnischen gemein hat). Beide Sprachen sind gefährdet und werden lokal geschützt und gefördert.

Das heißt, während die Besucher langsam durch die stillen Kanäle des Spreewaldes paddeln gemietete Boote oder Kajaks, werden sie wahrscheinlich bemerken, dass die öffentlichen Schilder zweisprachig sind. Lehde zum Beispiel ist Lědy auf Niedersorbisch. Und wenn man die Einheimischen fragt, schreiben viele ihre Namen und Titel auf Deutsch und Sorbisch.

“Sprache ist für viele Menschen unglaublich wichtig, sie ist die wichtigste Identifikationsmöglichkeit mit den Sorben im Allgemeinen”, sagt Fabian Kaulfürst, Sprachexperte der Sorbisches Institut, ein auf sorbische Geschichte und Kultur spezialisiertes Forschungszentrum in der Stadt town Bautzen, oder Budyšin auf Obersorbisch – das heute allgemein als das geistige und politische Herz der Sorben bekannt ist.

Die Stadt Bautzen ist eines der wichtigsten Zentren der sorbischen Kultur (Bildnachweis: Iraqi / Getty Images)

Die Stadt Bautzen ist eines der wichtigsten Zentren der sorbischen Kultur (Bildnachweis: Iraqi / Getty Images)

Ich traf Kaulfürst in seinem Garten im kleinen sächsischen Dorf Panschwitz-Kuckau oder Pančicy-Kukow, einem der fünf Dörfer bei Bautzen, das gemeinhin als Hochburg der Sorben bezeichnet wird, etwa 100 km südlich von Lehde. Hier, so erklärte Kaulfürst, wird Sorbisch nicht nur von den älteren Generationen gesprochen, sondern ist auch eine Alltagssprache in Supermärkten und bei den 7.000 Einwohnern der Region. Es ist üblich zu hören, dass sich Menschen mit dem informellen “Hallo“statt deutsch”Hallo“.

“Wir haben hier immer das Glück, dass es Leute gibt, die denken, dass dies eine normale Kommunikationssprache ist und nicht zu viel darüber nachdenken müssen, sondern sie einfach aus heiterem Himmel sprechen”, erklärte er.

Sie könnten auch interessiert sein an:
• Was macht die Deutschen so geordnet?
• Die Schweizer Sprache, die nur wenige kennen
• Die Sprache Europas, die nur wenige sprechen

Die Sorben konnten ihre Kultur und Sprache auch deshalb bewahren, weil diese dünn besiedelte und stark katholische Gemeinde von Feldern und Hügeln umgeben und mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen ist. Es ist nur ca. 50 km von Dresden, der Landeshauptstadt Sachsens, entfernt, aber es fühlt sich an wie eine andere Welt.

Diese Einzigartigkeit spürt man auch im Dorf Crostwitz, das im Volksmund Chrósćicy genannt wird. Rund 90 % der Einwohner sind hier sorbisch, und die Stadträte sprechen bei ihren monatlichen politischen Treffen hauptsächlich Obersorbisch. Offizielle Dokumente werden in beiden Sprachen gedruckt.

In Crostwitz (oder Chrósćicy) sind rund 90 % der Einwohner Sorben (Bildnachweis: Thomas Sparrow)

In Crostwitz (oder Chrósćicy) sind rund 90 % der Einwohner Sorben (Bildnachweis: Thomas Sparrow)

“Das ist hier üblich, deshalb ist es wichtig”, sagte Marko Klimann, Bürgermeister von Crostwitz und selbst Sorbisch. “Es ist nicht etwas, das auf die eine oder andere Weise künstlich geschaffen wurde, und jetzt versuchen wir, am Leben zu bleiben. Es ist Alltag. Es ist Alltagssprache.”, erklärte er.

Um dies zu ermöglichen, setzen die Sorben auf zukünftige Generationen. In 41 Grundschulen sowie in einem Dutzend weiterführenden Schulen lernen rund 5.000 Schüler Sorbisch. Und laut Katharina Jurk, der Leiterin von Verband sorbischer Schulen, lernen die 60 Schüler der örtlichen Grundschule in Crostwitz Sorbisch als Muttersprache und Deutsch als Zweitsprache.

Es gibt sicherlich große Herausforderungen, wie die Suche nach Lehrern. Aber junge Familien, betonte Jurk, legen immer mehr Wert auf die Weitergabe nicht nur der Sprache, sondern auch anderer sorbischer Traditionen an die jüngere Generation.

In der gesamten Region sprechen Tausende von Kindern Sorbisch als Muttersprache (Bild: Sean Gallup / Getty Images)

In der gesamten Region sprechen Tausende von Kindern Sorbisch als Muttersprache (Bild: Sean Gallup / Getty Images)

Denn die Sorben haben es im Laufe der deutschen Geschichte geschafft, ihr eigenes reiches kulturelles Erbe zu bewahren. Sie sind im ganzen Land bekannt für ihre meisterhaft gefertigten Ostereier, die Familien jedes Jahr im März und April geduldig dekorieren und bemalen. Sie schätzen auch ihre Karnevalsbräuche, in dem sie böse Geister abwehren und sich von den kalten Monaten des Jahres verabschieden. Bunar sagte, dies sei eine der sorbischen Traditionen, die sie besonders gerne mit ihren Kindern im Spreewald praktiziere.

„Wir laufen einen Tag lang durch das Dorf“, erklärte sie. “Wir sammeln Eier und Speck und Geld und dann eine Woche später kleiden wir uns in unsere traditionellen Kostüme und dann ist der Winter ausgestoßen und wir feiern den Frühling.”

Bunar sagte, es sei ihr wichtig, dazu beizutragen, dass diese Traditionen beibehalten werden können, “ebenso wie die Postzustellung per Lastkahn”.

Im Laufe der Zeit sind Länder gekommen und gegangen, aber die Sorben sind im Spreewald geblieben (Bildnachweis: Johannes Eisele / Getty Images)

Im Laufe der Zeit sind Länder gekommen und gegangen, aber die Sorben sind im Spreewald geblieben (Bildnachweis: Johannes Eisele / Getty Images)

Es ist eine Geburt, die von der “absoluten Ruhe” geprägt ist, die sie oft auf dem Wasser verspürt. Während ihrer 8 km langen Reise paddelt sie rhythmisch von einem Bauernhof zum anderen in einer Region mit unberührter Natur und alten Traditionen, die sie glücklicherweise ihr Zuhause nennen kann.

„Es ist wirklich einzigartig schön“, sagte sie.

Schließen Sie sich über drei Millionen BBC Travel-Fans an, indem Sie uns mögen Facebook, oder folge uns auf Twitter und Instagram.

Wenn Ihnen diese Geschichte gefallen hat, abonnieren Sie den wöchentlichen Newsletter auf bbc.com-Funktionen genannt „Die Essentielle Liste“. Eine handverlesene Auswahl an Geschichten aus BBC Future, Culture, Worklife und Travel, die jeden Freitag in Ihren Posteingang geliefert wird.

Written By
More from Heine Thomas
EWE erwirbt fünf deutsche Windparks – reNews
EWE Erneuerbare Energien (EWE) hat von InvestInvent Funds SICAV (InvestInvent) ein Portfolio...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.