Viktor Orbán aus Ungarn hält Referendum über Anti-LGBT-Gesetzgebung ab Ungarn

Ungarns rechtsgerichteter Ministerpräsident Viktor Orbán hat angekündigt, dass seine Regierung ein landesweites Referendum zum “Kinderschutz” abhalten wird, ein Euphemismus für Teile von aktuelles Gesetz weithin als diskriminierend verurteilt und verbietet jede Darstellung von LGBT-Personen in Material für Kinder.

„LGBTQ-Aktivisten besuchen Kindergärten und Schulen und halten Sexualerziehungskurse. Sie wollen es hier drin Ungarn auch “, sagte Orbán am Mittwoch in einer Facebook-Videoerklärung.

Das Referendum enthält fünf Fragen, meist in Leitsprache. Eine der Fragen lautet: “Unterstützen Sie Minderjährige, die ohne Einschränkung Medieninhalte sexueller Natur zeigen, die ihre Entwicklung beeinträchtigen können?”

Orbán kündigte das Referendum am Samstag drei Tage vor dem Budapester Marsch an.

Ungarns neues Gesetz trat Anfang dieses Monats in Kraft. Es scheint Homosexualität und Pädophilie zu verbinden und basiert teilweise auf einem russischen Gesetz, das sogenannte “Schwulenpropaganda” unter Minderjährigen verbietet. Das ungarische Gesetz geht noch weiter und macht es strafbar, Homosexualität oder Geschlechtsumwandlung bei Minderjährigen zu “befördern oder darzustellen”. Es beschränkt auch die Sexualerziehung in Schulen auf staatlich anerkannte Organisationen.

Im vergangenen Monat bezeichnete EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Gesetzentwurf als beschämend und diskriminierend. “Ich werde alle rechtlichen Befugnisse haben” [the] „Die EU-Kommission stellt sicher, dass die Rechte aller EU-Bürger gewährleistet sind“, sagte sie. schrieb auf Twitter.

Orbán steht im nächsten Frühjahr vor der Wahl gegen eine neu gebildete Oppositionskoalition, die ein akribisches Rennen werden könnte. Die starke Rhetorik gegen LGBT-Menschen scheint Teil einer politischen Strategie zu sein, um nach Jahren des Kampfes gegen Flüchtlinge und Migration ein neues Ziel zu finden, um die Unterstützung für Orbáns Fidesz-Partei zu stärken.

“Die Zukunft unserer Kinder steht auf dem Spiel, daher können wir nicht zulassen, dass Brüssel einen Sinn daraus macht”, sagte Orbán.

“Der Premierminister hat die Ungarn gebeten, diese Fragen abzulehnen, genau wie vor fünf Jahren, als wir Brüssel daran hinderten, uns Migranten aufzuzwingen”, sagte Orbán-Sprecher Zoltán Kovács in einem Blogbeitrag.

Tatsächlich fiel ein Referendum über obligatorische Migrantenquoten im Jahr 2016 nicht unter die verbindlich vorgeschriebene Wahlbeteiligung von 50 %, obwohl die überwiegende Mehrheit der Stimmen für die Regierung ausfiel.

Menschenrechtsgruppen sagen, dass das Referendum wahrscheinlich die Diskriminierung und Stigmatisierung der LGBT-Gemeinschaft in Ungarn verstärken und das Leben für LGBT-Kinder schwieriger und gefährlicher machen wird.

“Ein Referendum zu organisieren, um einer Minderheit die Grundrechte zu nehmen, erinnert uns an das Europa der 1930er Jahre”, sagte der Belgier Rémy Bonny. LGBT-Rechte Aktivist, in einer Erklärung. “Dieses Referendum” [is] nicht nur die LGBTIQ-Community wieder in den Schrank zu schieben, sondern auch die Grundrechte von Kindern zu gefährden. ”

Written By
More from Lukas Sauber

Watford 2-1 Norwich: Danny Welbecks Overhead-Kick gibt Hornets den entscheidenden Sieg

Danny Welbecks Tor war sein erstes in der Premier League für Watford...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.