Die Schweiz wählt einen Standort nahe der deutschen Grenze für die Lagerung von Atommüll | Schweiz

Die Schweizer Behörden wählten einen Standort im Norden Schweiz unweit der deutschen Grenze, um ein geologisches Tiefenlager für radioaktive Abfälle zu beherbergen.

Nach fast 50 Jahren der Suche nach der besten Möglichkeit zur Lagerung ihrer radioaktiven Abfälle bereitet sich die Schweiz auf ihr „Jahrhundertprojekt“ vor, bei dem abgebrannte Kernbrennstoffe tief unter der Erde in Ton vergraben werden.

Die für den Umgang mit den radioaktiven Abfällen des Landes zuständige Organisation sagte am Samstag, sie habe entschieden, dass die Region Nördlich Lägern der beste von drei Standorten sei, die sie für das Untertagelager in Betracht gezogen habe.

Die Beamten „wählten Nördlich Lägern als sichersten Standort für ein geologisches Tiefenlager aus“, sagte Felix Glauser, Sprecher der Nationalen Genossenschaft für die Entsorgung radioaktiver Stoffe Abfall (Nagra), teilte AFP in einer E-Mail mit, die einen Bericht der Schweizer Nachrichtenagentur Keystone-ATS bestätigt.

„Umfangreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass Nördlich Lägern der geeignetste Standort ist und über die größten Sicherheitsreserven verfügt“, fügte er hinzu.

Die Nagra habe die lokale Bevölkerung direkt informiert und werde ihren Vorschlag voraussichtlich am Montag der Schweizer Regierung vorlegen, berichtete Keystone-ATS.

Die Schweizer Regierung muss die endgültige Entscheidung erst 2029 treffen, aber es ist unwahrscheinlich, dass dies das letzte Wort ist, da die Angelegenheit wahrscheinlich in einem Referendum unter dem System der direkten Demokratie in der Schweiz landen wird.

Schweizer Kernkraftwerke pumpen seit mehr als einem halben Jahrhundert radioaktive Abfälle ab. Nach dem Nuklearunfall 2011 im Kraftwerk Fukushima in Japan hat die Schweiz den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen: Ihre Reaktoren können weiterlaufen, solange sie sicher sind.

Vorerst lagern die Abfälle in einem Zwischendepot in Würenlingen, 15 km von der deutschen Grenze entfernt.

Mit der neuen Anlage hofft die Schweiz, sich einem Elite-Klub von Ländern anzuschließen, die sich der geologischen Tiefenspeicherung nähern. Bisher hat nur Finnland einen Standort aus Granit gebaut. Im Januar gab Schweden grünes Licht für den Bau einer eigenen Anlage, um abgebrannte Kernbrennstoffe in Granit zu vergraben. Auch Frankreich plant, radioaktive Abfälle unterirdisch in Ton zu lagern.

In der Schweiz müssen schätzungsweise 83’000 Kubikmeter radioaktiver Abfall, darunter einige hochradioaktive Abfälle, vergraben werden. Diese Menge entspricht einer 60-jährigen Laufzeit der Kernkraftwerke Beznau, Gosgen und Leibstadt sowie der 47-jährigen Betriebszeit von Mühleberg bis zur Stilllegung im Jahr 2019.

Bis 2060 soll mit der Verfüllung der unterirdischen Atommüllgräber begonnen werden, gefolgt von mehreren Jahrzehnten sorgfältiger Überwachung. Die Stätte wurde irgendwann im 22. Jahrhundert versiegelt.

Written By
More from Lukas Sauber
Das Pentagon verbietet die Flagge der Konföderierten vom Militär in einer neuen Politik
WASHINGTON – Nach wochenlangen Auseinandersetzungen wird das Pentagon am Freitag die Anzeige...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.